Corona-Klartext von Roger Taylor Queen-Schlagzeuger nennt Impfgegner „erbärmlich“

Taylor hat erstmals seit mehr als einem Jahrzehnt ein Solo-Album veröffentlicht und will damit im Oktober in Großbritannien mehrere Konzerte geben. Foto: dpa/David Parry
Taylor hat erstmals seit mehr als einem Jahrzehnt ein Solo-Album veröffentlicht und will damit im Oktober in Großbritannien mehrere Konzerte geben. Foto: dpa/David Parry

Roger Taylor findet Impfpässe bei Großveranstaltungen eine „großartige Idee“. Für Impfgegner hat der Queen-Schlagzeuger wenig Verständnis.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

London - Queen-Schlagzeuger Roger Taylor (72) hat Impfgegner als „erbärmlich“ kritisiert. Er verstehe solche Menschen überhaupt nicht, sagte Taylor der britischen Nachrichtenagentur PA. „Es scheint aus purer Ignoranz sowie einer Portion Arroganz und den Verschwörungstheorien geboren zu sein.“ Impfungen würden „natürlich“ helfen, sagte Taylor. „Wir können uns glücklich schätzen, sie zu haben, damit unsere Körper das Virus bekämpfen können.“

Musiker: Impfpässe sind großartige Idee

Der Musiker nannte Impfpässe bei Großveranstaltungen eine „großartige Idee“. Er verstehe nicht, dass Veranstalter zögerten, den Impfstatus von Konzertbesuchern zu kontrollieren. „Es macht total Sinn, und diese Debatte über angebliche Einschränkung der Freiheitsrechte ist völliger Schwachsinn, wenn man doch ohnehin über sein Mobiltelefon und andere Methoden verfolgt werden kann.“

Roger Taylor: „Wir werden älter“

Taylor hat erstmals seit mehr als einem Jahrzehnt ein Solo-Album veröffentlicht und will damit im Oktober in Großbritannien mehrere Konzerte geben. Auch gemeinsam mit Queen-Kollege Brian May und dem neuen Sänger Adam Lambert ist der Drummer noch häufig auf Tournee. „Ticktack, die Zeit rast nur so, wenn man so alt ist wie Brian und ich“, sagte Taylor. „Wir werden älter, und wir werden es nicht mehr so lange machen können, deshalb wollen wir weitermachen, solange es noch geht.“




Unsere Empfehlung für Sie