Rutesheim Bald weniger Baustellen in und um Perouse

An der Ostumfahrung zwischen Perouse. Weissach und Rutesheim laufen  die Arbeiten. Hier entsteht ein Einkaufsmarkt Foto: factum/Granville
An der Ostumfahrung zwischen Perouse. Weissach und Rutesheim laufen die Arbeiten. Hier entsteht ein Einkaufsmarkt Foto: factum/Granville

Die Straßenbaustellen rund um den Ort sind demnächst fertig.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Rutesheim - Die zahlreichen Straßenbaustellen rund um Perouse und die damit verbundenen Sperrungen und Umleitungen gehen in dieser Wochen voraussichtlich ihrem Ende entgegen. Damit gelten künftig viele neue Regelungen, die eigentlich das Ziel der großen Baustelle waren: In Perouse wird der Verkehr weniger, und die Nahversorgung ausgebaut.

„Die umgebaute Einmündung der Steinbruchspange bei der Heimsheimer Straße wird spätestens am Mittwoch, 18. Oktober, für den Verkehr freigegeben“, sagt Martin Killinger, der Erste Beigeordnete der Stadt Rutesheim. Autos dürfen dann in Fahrtrichtung Rutesheim an der Abzweigung der künftigen Kurve der Steinbruchspange mit der alten Heimsheimer Straße nicht mehr in den Waldenserort einfahren. Allerdings gilt hier der Zusatz „Busse, landwirtschaftlicher Verkehr und Anlieger Perouse frei“. Die Autofahrer werden auch mit einem Schild darauf aufmerksam gemacht: „Keine Durchfahrt zur Autobahn 8 und nach Rutesheim und Weissach“. Die Durchfahrt durch Perouse zum neuen Knotenpunkt und zum Kreisverkehr Nord ist damit für nicht berechtigte Fahrzeuge verboten. Das gilt nicht für den Anlieger- und Besucherverkehr, etwa um Einkäufe im Netto-Markt zu tätigen, bei Fahrten zum Sportheim Perouse oder für Besuche im Ort.

Keine Durchfahrt nach Heimsheim/Enzkreis

Autos, die in der Gegenrichtung nach Heimsheim unterwegs sind, können nicht mehr durch den Ort fahren. Für diese gilt am südlichen Ast des Kreisverkehrs Nord das Verbotszeichen mit dem Zusatz „Keine Durchfahrt nach Heimsheim/Enzkreis“. Das gleiche gilt auch für die Autos, die aus dem Parkplatz des Netto-Marktes ausfahren. Auch die dürfen nicht durch den Ort in Richtung Heimsheim und Enzkreis fahren.

„Der Durchgangsverkehr nach Heimsheim und in den Enzkreis von der Landesstraße aus Rutesheim und von der Kreisstraße Flacht her kommend, ist somit schon ab der Ortseinfahrt Perouse ausgeschlossen“, fasst Killinger die neuen Regelungen zusammen. „Für die berechtigten Busse, den landwirtschaftlichen sowie den Anlieger- und Besucherverkehr ist die Fahrt durch den Ort weiterhin möglich.“

Am 23. Oktober startet die fünfte Bauphase

Mit der neuen Ostumfahrung von Perouse dauert es noch ein paar wenige Tage länger: Von Montag, 23. Oktober an, werden hier alle neu gebauten Straßen für den Verkehr freigegeben. Das sind die direkte Verbindung der Landesstraße zwischen dem Teilort und Rutesheim, die Kreisstraße zwischen Perouse und Malmsheim und natürlich die verlängerte Ausfahrt auf die Autobahn.

„Nun beginnt die letzte, die fünfte Bauphase“, erklärt der Rutesheimer Erste Beigeordnete. Das beinhaltet den Rückbau des alten Kreisverkehrs im Waldenserort und die Neugestaltung der Bushaltestellen. Auch muss der neue barrierefreie Weg für Fußgänger und Radfahrer von Perouse zur neuen Geh- und Radwegbrücke über die Ostumfahrung angelegt werden.




Unsere Empfehlung für Sie