Sanierung in S-Mitte Versiegter Brunnen soll umgewidmet werden

Von  

Der Brunnen im Unipark sprudelt seit Jahren nicht mehr. Der Bezirksbeirat Mitte fordert die Stadt jetzt auf, sich um eine Umnutzung Gedanken zu machen.

Brache statt Brunnen: Die Fläche im Stadtgarten ist seit Jahren trocken. Foto: Sascha Maier
Brache statt Brunnen: Die Fläche im Stadtgarten ist seit Jahren trocken. Foto: Sascha Maier

S-Mitte - Auf der Webseite der Stadt Stuttgart sieht der Brunnen an der Holzgartenstraße im Unipark noch in Ordnung aus: Eine Fontäne schießt Wasser in die Luft, das dann über Stufen herunter in den Brunnenteich rinnt. So war es einmal. Seit Jahren ist der Brunnen außer Betrieb – zur Freude von Skatern, denen die Stufen des Brunnens gerade recht kommen. Für die Fraktionen der CDU und des Fraktionsbündnisses SÖS/Linke-plus im Bezirksbeirat Mitte soll das aber nicht der Dauerzustand bleiben. In seltener Allianz haben sie einen Antrag formuliert, in dem sie Stadtverwaltung und Gemeinderat auffordern, den Brunnen entweder sofort wieder instandzusetzen oder daraus eine „ansprechende Grünfläche oder Verweilzone“ zu machen. Der Bezirksbeirat hat den Antrag einstimmig befürwortet.

Dass letztere Variante verwirklicht wird, dürfte wahrscheinlicher sein. „Auch wenn der Entwicklungsplan des Stadtgartens ohnehin vorsieht, dass der Brunnen verschwindet, ist die Maßnahme auch im nächsten Doppelhaushalt nicht bedacht“, sagt Bezirksvorsteherin Veronika Kienzle. Darum begrüßt sie eine Zwischenlösung und wünscht sich, das die Brache als „Experimentierfläche“ von den Studierenden genutzt werden darf. CDU und SÖS/Linke-plus fordern bei der zweiten Lösungsvariante außerdem, mindestens zwei zusätzliche Bäume zu pflanzen. Wenn nicht schnell etwas passiere, werde sonst die ganze Örtlichkeit abgewertet.

Sonderthemen