Satirefilm mit Sacha Baron Cohen „Borat“ kommt zurück

Von uh/dpa 

Noch vor der US-Wahl soll beim Streaming-Dienst Amazon Prime die Fortsetzung des Satirefilms „Borat“ um einen von Sacha Baron Cohen verkörperten Reporter aus Kasachstan zu sehen sein. Der zweite Borat-Film hat, wie auch der erste, einen sehr, sehr langen Untertitel.

Reporter Borat (Sacha Baron Cohen) ist sich für keine Story zu schade und stets mitten im Geschehen. Foto: Twentieth Century Fox
Reporter Borat (Sacha Baron Cohen) ist sich für keine Story zu schade und stets mitten im Geschehen. Foto: Twentieth Century Fox

New York - Noch vor der US-Wahl soll bei Amazon Prime die Fortsetzung des Satirefilms um einen von dem Komiker und Schauspieler Sacha Baron Cohen verkörperten Reporter aus Kasachstan zu sehen sein. Am Dienstag bestätigte der Streaming-Dienst, dass er sich die weltweiten Rechte an dem zweiten Borat-Film gesichert habe. Der angebliche Titel: „Borat: Geschenk des pornografischen Affen an Vizepremier Mikhael Pence, um Benefiz für kürzlich verkleinerte Nation von Kasachstan zu machen.“ Während der in der Pandemie heimlich erfolgten Dreharbeiten gab es den Sommer über in regelmäßigen Abständen Berichte über das Projekt.

Skandal-Film

„Borat – Kulturelle Lernung von Amerika, um Benefiz für glorreiche Nation von Kasachstan zu machen“ lautete der vollständige Titel der US-amerikanischen Mockumentary, die 2006 beim Filmfestival in Toronto ihre Premiere feierte. Cohen übernahm die Hauptrolle des Borat Sagdiyev, eines kasachischen Fernsehreporters. mit offen antisemitischer und frauenfeindlicher Grundhaltung, der vom Innenministerium Kasachstans beauftragt wird, in die USA zu reisen, um die dortigen Gebräuche und Gewohnheiten der Menschen zu studieren. Borat verliebt sich in Amerika in die Schauspielerin Pamela Anderson, die er im Fernsehen sieht. Das Genre der sogenannten Mockumentary mischt fiktive, inszenierte Szenen mit realen Szenen.

Cohen hatte mit der Kunstfigur Borat Kasachstan als einen hinterwäldlerischen Staat dargestellt, in dem Prostitution, Waffenschieberei und die Diskriminierung von Randgruppen auf der Tagesordnung stehen. die Parodie empörte Politik und Bevölkerung in Kasachstan und zog Kreise bis auf höchste politische Ebenen; in Russland wurde der Film verboten.




Unsere Empfehlung für Sie