Schloss Solitude in Stuttgart Oldtimer knattern über alte Rennstrecke

Ein Fahrer präsentiert seinen Oldtimer-Rennwagen vor der ADAC-Verkehrsübungsanlage in Stuttgart-Leonberg. Foto: Andreas Rosar/Fotoagentur-Stuttgart 9 Bilder
Ein Fahrer präsentiert seinen Oldtimer-Rennwagen vor der ADAC-Verkehrsübungsanlage in Stuttgart-Leonberg. Foto: Andreas Rosar/Fotoagentur-Stuttgart

Liebhaber von historischen Rennautos haben sich am Schloss Solitude mit ihren Oldtimern getroffen. Vor exakt 99 Jahren fand auf der legendären Strecke das erste Autorennen statt.

Digital Unit: Jonathan Rebmann (reb)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Stuttgart - Oldtimerbegeisterte haben am Freitag mit ihren Fahrzeugen am Schloss Solitude zwei Ehrenrunden auf der legendären Solitude-Rennstrecke gedreht. Vor exakt 99 Jahren – am 18. Juni 1922 – fand hier das erste Autorennen statt. Aus diesem Anlass trafen sich die Rennautobegeisterten mit 16 Fahrzeugen, die allesamt in den 20-iger- und 30-iger-Jahren des vergangenen Jahrhundert gebaut wurden.

1922 hatten 50.000 Zuschauern auf der sieben Kilometer langen Strecke den Rennfahrern zugejubelt. Zuvor war die Strecke nur mit Motorrädern befahren worden, wie Axel Watter, einer der Initiatoren der Veranstaltung auf Nachfrage erklärt. Watter hat gemeinsam mit Prinz Leopold von Bayern den Royal Bobsleigh Automobil Club gegründet, der gemeinsam mit dem Solitude Revival e.V. das Oldtimertreffen organisierte. „Das ist unsere allererste Veranstaltung“, sagt Watter.

Neben einem Nachfahren von Otto Salzer, einem der ersten Profi-Rennfahrer der Welt, kamen einige Rennlegenden zum Schloss Solitude. Wer noch dabei war, sehen Sie in unserer Bildergalerie. Klicken Sie sich durch.




Unsere Empfehlung für Sie