Schule in Stuttgart-Ost Schulschließung im Raitelsberg wird für ein neues Dach genutzt

Von  

Die Raitelsbergschule ist im Februar schon einmal geschlossen gewesen, nachdem der Sturm Sabine einen Teil des Daches weggeblasen hatte. Jetzt fällt der Unterricht zum zweiten Mal aus – dafür kann das Dach saniert werden.

Das vom Sturm Sabine im Februar lädierte Dach der Raitelsbergschule wird gerade saniert. Foto: Jürgen Brand
Das vom Sturm Sabine im Februar lädierte Dach der Raitelsbergschule wird gerade saniert. Foto: Jürgen Brand

S-Ost
Die Raitelsbergschule im Stuttgarter Osten ist jetzt schon zum zweiten Mal in diesem Jahr ungeplant geschlossen. Die Schließung wegen der Corona-Krise trifft alle Schulen, die Schließung im Februar hatten die Raitelsbergschüler ganz exklusiv für sich. Am Montag, 10. Februar, hatte eine heftige Windböe des Sturms Sabine wie berichtet einen Teil des Dachs der Schule an der Röntgenstraße abgedeckt. Das geschah während des Unterrichts, verletzt wurde zum Glück aber niemand. Damals war der Unterricht um die Mittagszeit vorzeitig beendet worden, die Schule blieb aus Sicherheitsgründen drei Tage lang geschlossen, der Unterricht fiel aus. In den drei Tagen wurde das Schuldach provisorisch abgedichtet und gesichert. Dass die Schule gerade einmal vier, fünf Wochen später schon wieder und diesmal viel länger geschlossen werden würde, konnte damals natürlich noch niemand ahnen. Der momentane Leerstand wird jetzt aber gut genutzt: Das von der Zeit und dann auch noch vom Sturm arg lädierte Dach, das in diesem Jahr ohnehin hätte saniert werden sollen, wird gerade wieder in Ordnung gebracht. (and) Foto: Jürgen Brand

Sonderthemen



Unsere Empfehlung für Sie