Schulen in Böblingen Viel Platz für die Informatik

Freuen sich auf die neue ADV (von links):  Architekt Stefan Trumpp, der stellvertretende GDS-2-Leiter  Tobias Kling und Bauleiter  Rogério Rodrigues Sallaberry. Foto: Landratsamt Böblingen
Freuen sich auf die neue ADV (von links): Architekt Stefan Trumpp, der stellvertretende GDS-2-Leiter Tobias Kling und Bauleiter Rogério Rodrigues Sallaberry. Foto: Landratsamt Böblingen

Der Umbau der Akademie für Datenverarbeitung in der Danziger Straße schreitet zügig voran.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Böblingen - Neue Klassen-, Computer- und Lernräume entstehen zurzeit an der Akademie für Datenverarbeitung (ADV) in Böblingen. Der Architekt Stefan Trumpp hat zusammen mit der Schulleitung der Gottlieb-Daimler-Schule 2 ein zukunftsfähiges und offenes Konzept für das in die Jahre gekommene Gebäude der Außenstelle Akademie für Datenverarbeitung (ADV) in der Danziger Straße entwickelt.

Der stellvertretende Direktor der GDS2, Tobias Kling, freut sich vor allem über die neuen Lernzonen: „Die Lernzonen sollen freies Arbeiten und Arbeiten in Gruppen ermöglichen. Dies ist für eine moderne IT-Ausbildung notwendig und zusätzlich wird die Gemeinschaft gestärkt“, so Kling. Durch die vollkommene Entkernung des zweiten Stockwerkes und eine neue Planung der Räume sind große Bereiche entstanden, die durch viele Innenfenster zusätzlich natürliches Licht erhalten. Der Architekt Stefan Trumpp betont, dass durch dieses Konzept und der geplanten modularen Möblierung das Arbeiten in unterschiedlichen Lernformen unterstützt werde. Die neuen IT-Räume sollen unterschiedlichen Gruppengrößen Platz und große Flexibilität bezüglich des Lehrens und Lernens bieten.

Der Landrat Roland Bernhard sagt: „Als Schulträger der beruflichen Schulen im Landkreis treiben wir mit unserem Schulentwicklungskonzept die Ausstattung unserer Schulen voran. Ich freue mich, dass die Schülerinnen und Schüler der ADV beste Voraussetzungen vorfinden, um fit zu werden für die Zukunft als Informatikerin und Informatiker.“

Obwohl das Gebäude aus dem Jahr 1972 mit vielen Fensterfronten sehr offen gestaltet ist, ließ es die Architektur nicht zu, dass das natürliche Licht alle Innenbereiche gut erreicht. Dies wird durch den Umbau jetzt möglich. Dabei wurde auch gleich die gesamte Haustechnik erneuert werden. Bauleiter Rogério Rodrigues Sallaberry vom Landratsamt Böblingen betont, dass die moderne Haustechnik weniger Platz benötige und deshalb noch mehr Raum geschaffen werden konnte. Darüber hinaus trägt sie auch mit einer deutlich verbesserten Energieeffizienz auf dem aktuellen Stand der Technik zur Verbesserung der Energiebilanz der Gebäude des Landkreises Böblingen bei.

„Der Fernunterricht für die Schülerinnen und Schüler der ADV war sicher nicht nur positiv, für den Umbau hatte er aber auch Vorteile“, fügt Rodrigues Sallaberry hinzu. Während vor Corona die Arbeiten in zwei Phasen geplant waren, wurde „die Gelegenheit beim Schopfe gepackt“, so Trumpp, und sehr schnell der ganze zweite Stock entkernt und umgebaut.

Deshalb sind die Arbeiten schon weit vorangeschritten. Die Schülerinnen und Schüler der ADV können im September in die neuen Räumlichkeiten einziehen. Sie werden insbesondere von den neuen PC-Räumen und Lernzonen profitieren, da während der Ausbildung an der ADV sehr viel praktisch in IT-Projekten umgesetzt wird. (red)




Unsere Empfehlung für Sie