Schutzmaßnahmen gegen Corona Bund und Länder wollen Kontaktbeschränkungen über Ostern verlängern

Von red/dpa 

Bis zum Ende der Osterferien soll die bislang geltenden Kontaktbeschränkungen wegen des Coronavirus gelten. Darauf haben sich die Ministerpräsidenten der Bundesländer mit Kanzlerin Merkel geeinigt.

Die scharfen Kontaktbeschränkungen sollen bis zum Ende der Osterferien verlängert werden. Foto: dpa/Jan Woitas
Die scharfen Kontaktbeschränkungen sollen bis zum Ende der Osterferien verlängert werden. Foto: dpa/Jan Woitas

Berlin - Bürgerinnen und Bürger sollen im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus die bereits geltenden weitgehenden Kontaktsperren auch über Ostern einhalten.

Wie Bund und Länder am Mittwoch in Berlin beschlossen, sollen die Kontakte zu anderen Menschen außerhalb der Angehörigen des eigenen Hausstandes gemäß den geltenden Regeln auf ein absolutes Minimum reduziert werden. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) sagte nach einer Schaltkonferenz mit den Ministerpräsidenten der Länder, die Menschen in Deutschland sollten generell auf private Reisen und Besuche - auch von Verwandten - verzichten. „Eine Pandemie kennt keine Feiertage“, so Merkel.

Deshalb bleiben die Bürgerinnen und Bürger aufgefordert, generell auf private Reisen und Besuche - auch von Verwandten - zu verzichten. Das gilt auch im Inland und für überregionale tagestouristische Ausflüge.“

Bund und Länder hatten vor eineinhalb Wochen im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus ein umfassendes Kontaktverbot beschlossen. Danach sind unter anderem Ansammlungen von mehr als zwei Personen grundsätzlich zu unterlassen. Ausgenommen wurden Familien sowie in einem Haushalt lebende Personen.