Schutzmaßnahmen und Verhalten bei Lawinen Schutzmaßnahmen

Leben: Markus Brauer (mb)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Lawinenberichte lesen

Vor jeder Tour aktuelle Lawinenberichte verfolgen: In jedem Skigebiet in den Alpen gibt es Servicenummern und Internetangebote mit regionalen Infos zu Schneesituation und Lawinengefahr. Grundsätzlich: Erst Lawinenberichte checken, dann ab auf die Piste.

Niemals solo

Nie alleine abseits markierter Pisten fahren: Eine Dreiergruppe ist Pflicht. Einer kann beim Verletzten oder Verschütteten bleiben, der Dritte holt Hilfe. Denn: Über Leben und Tod entscheiden oft nur wenige Minuten.

Obacht

Auf gefährdeten Hängen ausreichenden Abstand zu anderen Ski- und Snowboardfahrern halten. Auf Risse und Vibrationen in der Schneedecke achten und verdächtige Geräusche frühzeitig erkennen.

Warnschilder

Warnschilder beachten: Lawinengefährdetes Gelände sollte man ganz meiden und potenzielle Gefahrenstellen großräumig umfahren.

Ausrüstung

Zu den unentbehrlichen Schutzmaßnahmen beim Freeriden gehört die richtige Sicherheitsausrüstung: Lawinen-Rucksack mit Airbag, Schneeschaufel aus Carbon, Lawinen-Sonde (dünnes, zusammensteckbares Aluminiumrohr) und Peilsender (elektronisches Lawinenverschüttetensuchgerät).

Keine Hänge queren

An Lawinenhängen Querung vermeiden: Schon durch die kleinste Belastung kann die instabile Schneedecke losgetreten werden. Das eigene Körpergewicht oder ein Abstoßen mit dem Skistock genügen mitunter, um eine Lawine auslösen.

Vor allem während des Tages und bei Sonneneinstrahlung kann der Schnee schwer und nass werden und Schneebretter ins Rutschen kommen. Schneebrettlawinen sind besonders gefährlich, da sie sich bei geringem Druck lösen können und alles mit sich reißen.

Steile Hänge meiden

Je steiler der Hang, desto größer ist Lawinengefahr: Die Hälfte aller Lawinenunfälle passieren an Abhängen, die steiler als 40 Grad sind. Gerade solche Pisten sind es, die Ski- und Snowboardfahrer zu leichtsinnigen Manövern verleiten. Schattige Nordhänge sind bei Neuschnee und steigenden Temperaturen besonders gefährlich.




Unsere Empfehlung für Sie