Sebastian Kurz Österreichs Kanzler angesichts von Reichstags-Szenen schockiert

Von red/dpa 

Nach den Szenen auf der Reichstagstreppe in Berlin zeigt sich auch Österreichs Kanzler Sebastian Kurz schockiert. Er will prüfen, ob auch Demonstranten aus der Alpenrepublik dabei waren.

Österreichs Kanzler Sebastian Kurz vor einer Österreich-Flagge (Archivbild) Foto: dpa/Roland Schlager
Österreichs Kanzler Sebastian Kurz vor einer Österreich-Flagge (Archivbild) Foto: dpa/Roland Schlager

Wien - Nach der Besetzung der Treppe des Reichstagsgebäudes in Berlin durch Gegner der staatlichen Corona-Maßnahmen lässt Österreich prüfen, ob auch Bürger aus der Alpenrepublik dabei waren. „Es gibtHinweise, dass einige an dieser Demonstration teilgenommen haben“, sagte Österreichs Kanzler Sebastian Kurz am Dienstag der „Bild“-Zeitung. Jetzt gelte es festzustellen, ob sie sich strafbar gemacht hätten. Wenn ja, dann gehöre das sanktioniert, ganz gleich, ob das in Österreich oder in Deutschland passiert sei.

Kurz zeigte sich „unglaublich schockiert“ über die Ereignisse. Es seilegitim, unterschiedliche Meinungen zu äußern und demonstrieren zu gehen, „aber Gewaltbereitschaft, Rassismus, rechtsradikale Parolen, Antisemitismus, das hat in unserer Gesellschaft einfach keinen Platz, das gehört auch massiv bekämpft“, so Kurz.

In Berlin hatten am Samstag Zehntausende gegen die staatlichen Corona-Maßnahmen protestiert. Eine Gruppe von Demonstranten überwand dabei die Absperrgitter am Reichstagsgebäude und stürmte anschließend die Treppen hoch.

Unsere Empfehlung für Sie