Serie des TVB Stuttgart reißt Ohne Keeper Johannes Bitter ist nichts zu holen

Ging leicht angeschlagen ins Spiel und konnte nur drei Bälle entschärfen: TVB-Torwart Primoz Prost. Foto: Baumann
Ging leicht angeschlagen ins Spiel und konnte nur drei Bälle entschärfen: TVB-Torwart Primoz Prost. Foto: Baumann

Handball-Bundesligist TVB Stuttgart kann den Ausfall von Stammkeeper Johannes Bitter nicht kompensieren. Doch die deutliche 25:34-Niederlage beim HC Erlangen hat auch andere Gründe.

Sport: Jürgen Frey (jüf)

Nürnberg - Nach 9:1 Punkten in Serie hat der TVB Stuttgart in der Handball-Bundesliga wieder ein Spiel verloren – und das sehr deutlich beim HC Erlangen mit 25:34 (16:16). Der Ausfall von Torwart Johannes „Jogi“ Bitter machte sich dabei stark bemerkbar. Sein leicht angeschlagen ins Spiel gegangener Vertreter Primoz Prost konnte nur drei Bälle entschärfen. Auf der Gegenseite zeigte Martin Ziemer 18 Paraden – und gewann damit das Duell der Ersatzkeeper klar. Denn auch Erlangens Nummer eins – der slowenische Nationalkeeper Klemen Ferlin – musste wie Bitter wegen eines positiven Coronatests pausieren. Zweiter Mann beim TVB war A-Jugendkeeper Finn Hummel, der von der 38. bis zur 50. Minute im Tor stand und zwei Bälle hielt. Der eigentlich als Ersatztorwart vorgesehene Nick Lehmann (Zweifachspielrecht bei der SG BBM Bietigheim) hatte sich im Abschlusstraining am Finger verletzt.

Lesen Sie hier: Länderspieltrip mit Folgen – Handballern droht Terminchaos

„Wir haben das Torwart-Duell verloren, von daher hat uns Jogi sehr gefehlt“, sagte TVB-Trainer Jürgen Schweikardt. Den Knackpunkt für die Niederlage seines Teams, das sehr stark begann und mit 8:4 in Führung lag, sah er aber in den 13 Minuten nach der Pause – da geriet es mit 19:27 in Rückstand. „Da haben wir das Spiel weggeworfen. Glaube, Einsatz sind geschwunden. Hinten raus hat gar nichts mehr funktioniert“, sagte Schweikardt. Seine besten Werfer waren die Rückraumspieler Viggo Kristjansson (6/2) und Adam Lönn (5). Für das Team von Trainer Michael Haaß traf der überragende Kreisläufer Sebastian Firnhaber achtmal.

Samstag kommt Hannover

Weiter geht es für den TVB bereits am Samstag (20.30 Uhr/Porsche-Arena) gegen die TSV Hannover-Burgdorf. Und die Frage lautet: Kommt das Schweikardt-Team ohne Bitter wieder in die Erfolgsspur?

Lesen Sie auch: Interview mit Michael Haaß: „Bei Frisch Auf hatte ich meine beste Zeit“

Torschützen

HC Erlangen: Firnhaber 8, Jeppsson 6, Metzner 5, Bissel 4, Ivic 3/3, Kellner 3, Fäth 2, N. Link 2, Olsson 1.

TVB Stuttgart: Kristjansson 6/2, Lönn 5, Weiß 4, Zieker 4, Faluvegi 2, Häfner 2, Müller 1, Schulze 1.

Unsere Empfehlung für Sie