Sindelfingen Kultur in Zeiten von Corona: Live aus der Quarantäne

Die Junge Bühne sendet dreimal pro Woche einen Live-Stream per Facebook.

Ingo Sika und Leonie Rothacker (vorne) prosten Ingo Liedtke und Hilmar Kallweit von der IG Kultur zu, die per Video dazugeschaltet sind. Foto: Marc Hugger
Ingo Sika und Leonie Rothacker (vorne) prosten Ingo Liedtke und Hilmar Kallweit von der IG Kultur zu, die per Video dazugeschaltet sind. Foto: Marc Hugger

Sindelfingen - Wohin mit all der Energie, wenn man voller Tatendrang und Pläne ist – und dann stoppt diese blöde Corona-Krise alles? Frust machte sich auch bei Ingo Sika breit, dem Tausendsassa der Sindelfinger Kulturszene. Mitten in den Proben zu seinem neuen Stück mit der Jungen Bühne Sindelfingen trafen ihn die Corona-Beschränkungen mit voller Wucht. Keine Proben mehr, keine Vorstellungen wird es geben. Sika saß allein zuhause und grübelte. Bis ihn nachts um 1 Uhr ein Geistesblitz durchfuhr: „Dann machen wir eben Kultur in meinem Wohnzimmer und senden diese nach draußen.“

Die Wohnung wird zum Fernsehstudio

Er trommelte seine Mitbewohner zusammen: Leonie Rothacker, Marc Hugger und Sven Holder – alles bekannte Akteure der lokalen Kulturszene. Und sie waren alle Feuer und Flamme. In wenigen Tagen stampften sie ein Konzept aus dem Boden und am 18. März lief die erste Folge als Live-Stream aus dem Wohnzimmer von Ingo Sika. Gemeinsam mit Leonie Rothacker moderiert er die Talk-Show. Anfangs durften noch geladene Gäste teilnehmen – und es gab ein Live-Konzert mit der Combo Quintquoma. Doch mit der Kontaktsperre geht auch das nicht mehr. Seither sitzen Rothacker und Sika allein auf dem Sofa. Die Gäste werden nun per Video dazugeschaltet. Marc Hugger und Sven Holder sind für die Technik verantwortlich. Die gesamte Wohnung Sikas haben sie in ein Fernsehstudio verwandelt. „Am Esstisch im Wohnzimmer sitzt Marc Hugger mit der Kameratechnik, in meinem Ankleidezimmer lagern die Kabelkisten und mein Arbeitszimmer ist zum Tonstudio umfunktioniert worden“, beschreibt Sika den momentanen Zustand.

An Themen mangelt es den vier Kulturmachern, die von vielen anderen aus der Sindelfinger Szene unterstützt werden, nicht. Den Anfang machte ein Special über die Folgen der Corona-Krise für Künstler. Live zugeschaltet wurde aus seinem österreichischen Ferienhaus der aus Sindelfingen stammende Opernsänger Johannes Held. Er berichtete, wie ihm wegen der Krise alle Auftritte für Monate weggebrochen sind.

Geburtstagsparty für die IG Kultur

Das 40-jährige Bestehen der IG Kultur, das eigentlich am vergangenen Wochenende gefeiert werden sollte, würdigten Sika und Rothacker mit einem Geburtstags-Special. Sehr aufwendig produzierten Hugger und Holder dafür Glückwunsch-Videos diverser Künstler. Zwei Vertreter der IG Kultur erzählten zudem per Live-Schaltung aus der Geschichte.

Mit der Resonanz sind die Macher zufrieden. „Wir erreichen pro Sendung 500 bis 1000 Zuschauer“, sagt Hugger. „Im Theaterkeller spielen wir mit mehr Aufwand für 80 bis 100 Leute.“ Besonders gut sei das Special zum Thema Tanztheater angekommen, bei der Videosequenzen der Sindelfinger Gruppe Andas gezeigt wurden und zwei Tänzerinnen live per Zuschaltung von ihrer Arbeit berichteten. Für den Sonntag haben die Macher ein Hörspiel für Kinder geplant – nach einer Vorlage von Karina Schmidt, der Tante von Rothacker, die die Geschichten einst für ihre Nichte geschrieben hatte. Gesendet wird immer sonntags um 14 Uhr, mittwochs und freitags um 19 Uhr über die Facebook-Seite der Jungen Bühne. Mit einem Spendenprojekt sammeln die Kulturmacher Geld für notleidende Künstler.