Sportdirektor des VfB Stuttgart So äußert sich Sven Mislintat zum Hitzlsperger-Abgang

Sven Mislintat hat zum Abgang von Thomas Hitzlsperger Stellung genommen. Foto: Pressefoto Baumann/Alexander Keppler
Sven Mislintat hat zum Abgang von Thomas Hitzlsperger Stellung genommen. Foto: Pressefoto Baumann/Alexander Keppler

Sven Mislintat, Sportchef des VfB Stuttgart, hat sich zum im kommenden Jahr bevorstehenden Abgang von Thomas Hitzlsperger geäußert – via Instagram.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Stuttgart - Am vergangenen Mittwoch hat Thomas Hitzlsperger angekündigt, den VfB Stuttgart im Herbst 2022 zu verlassen. Der Vorstandsvorsitzende wird seinen dann auslaufenden Vertrag nicht verlängern. Die bange Frage, die sich viele Fans danach stellten: Hat das auch Auswirkungen auf Sven Mislintat?

Der Sportdirektor, seit Mai 2019 beim VfB in Amt und Würden, äußerte sich zunächst nicht öffentlich zur Causa Hitzlsperger – das änderte sich im Vorfeld der Partie der Stuttgarter gegen Bayer Leverkusen am Sonntagnachmittag (Liveticker).

Lesen Sie aus unserem Angebot: Alles zum VfB in unserem Newsblog

Via Instagram erklärte der frühere Dortmunder: „Ich respektiere, bedauere aber die Entscheidung von Thomas. Meine Einstellung zum und meine Identifikation mit dem VfB Stuttgart verändert sich dadurch allerdings nicht. Entscheidend für konstant erfolgreichere Fußballclubs ist nie, wer geht, sondern immer, wer folgt.“

Lesen Sie aus unserem Plus-Angebot: So geht es beim VfB nach der Hitzlsperger-Entscheidung weiter

Der Aufsichtsrat der VfB AG um Clubpräsident Claus Vogt muss in den kommenden zwölf Monaten einen Nachfolger für Thomas Hitzlsperger finden – oder sogar gleich zwei. Denn der Ex-Nationalspieler war nicht nur Vorstandsvorsitzender, sondern auch Sportvorstand.

Letzterer Posten könnte auch Mislintat angeboten werden. Der Sportdirektor hat seinen Vertrag beim VfB Ende 2020 bis 2023 verlängert.




Unsere Empfehlung für Sie