Sportsfreund des Tages Mario Balotelli – ein Fall für Monza

Mario Balotelli (mit Mütze) steht vor einer neuen Aufgabe. Foto: imago/PA Images
Mario Balotelli (mit Mütze) steht vor einer neuen Aufgabe. Foto: imago/PA Images

Neben Siegen und Niederlagen gibt es in der Welt des Sports auch reichlich Absurdes, Seltsames und Lustiges. Daher kürt unsere Sportredaktion mit einem Augenzwinkern täglich die Sportsfreundin oder den Sportsfreund des Tages. Heute: der Fußballer Mario Balotelli.

Sport: Dominik Ignée (doi)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Stuttgart - Was macht eigentlich Mario Balotteli, der Italiener, der Deutschland bei der EM 2012 im Halbfinale aus dem Turnier geschossen hatte? Und der sich nach seinem Treffer mit nacktem Oberkörper unfassbar aufgepumpt präsentierte, während Philip Lahm um ihn herumschlich wie ein begossener Pudel? Also von Lahm wissen wir ja aus sicherer Quelle: er kickt nicht mehr. Doch Balotelli haben wir nach langer Suche als arbeitslosen Fußballer ausfindig machen können – der jedoch vor einem Comeback steht. In der Serie B Italiens streckt Monza Calcio die Fühler nach „Super Mario“ aus.

Weniger Geld

Monza stand und steht für die traditionsreiche Formel-1-Rennstrecke im Königlichen Park – nun steht Monza bald wohl auch für Mario Balotelli. Nach Angaben der „Gazetta dello Sport“ soll der extrovertierte und ganz bestimmt nicht pflegeleichte Fußballer dort dann nur noch für die Hälfte seines letzten Jahreseinkommens gegen die Kugel treten – das sind für einen wie ihn recht überschaubare 500 000 Euro. Da kann Balotelli aber von Glück sagen, dass sie in Italien nicht mehr in Lira rechnen.

Der Club in Monza gehört übrigens Italiens Ex-Premier Silvio Berlusconi. „Ich danke Berlusconi für die Chance, die er mir gibt. Ich werde alles dafür geben, damit Monza in die Serie A kommt“, sagt Balotelli. Allerdings ist er nicht nicht einzige namhafte, aber in Vergessenheit geratene Star, mit dem Berlusconi Monza weit nach oben bringen will. Kevin-Prince Boateng ist schon da – und freut sich vermutlich tierisch auf seinen neuen Kollegen.

Unsere Empfehlung für Sie