Sportsfreunde des Tages Kiffende Baseballer und Sofasportler

Von Tim Wohlbold 

In der nordamerikanischen Baseball-Profiliga MLB wurde Cannabis von der Dopingliste gestrichen. Nicht die einzige Besonderheit beim vielleicht entspanntesten Sport der Welt. Unsere Sportsfreunde des Tages.

C.C. Sabathia gehörte zu den schwersten Baseballern der MLB. Am Ende der Saison trat der einstige Weltklasse-Pitcher zurück. Foto: imago/UPI Photo/AARON JOSEFCZYK
C.C. Sabathia gehörte zu den schwersten Baseballern der MLB. Am Ende der Saison trat der einstige Weltklasse-Pitcher zurück. Foto: imago/UPI Photo/AARON JOSEFCZYK

Stuttgart - Baseball, das ist der ein bisschen andere Sport. Wer ihn nicht versteht, hält ihn geradezu für einen Witz, einen besonders langweiligen obendrein. Und wer den Sport nicht mag, kann auch nicht verstehen, wie man stundenlang Männern beim Bällewerfen und Regelmäßig-ins-Leere-Schlagen zuschauen kann.

America’s Game – in Europa auf Wachstumskurs

America’s Game, also Amerikas Spiel, ist aber entgegen der allgemeinen Wahrnehmung auch in Europa auf dem Vormarsch. Steigende Einschaltquoten, steigende Mitgliederzahlen in den Clubs und steigende Verkaufszahlen bei Trikotverkäufen der nordamerikanischen Profiliga MLB sprechen hier eine klare Sprache. Alle Zahlen sind „high“.

Lesen Sie hier: Phil Taylor genießt – und macht was er will

Wundern sollte es einen nicht: In welchem anderen Sport hat ein dezent übergewichtiger Sportler schon die Möglichkeit, Millionen zu verdienen und es trotz überschaubarer athletischer Fähigkeiten zu internationalem Ruhm zu bringen? Daher ist Baseball vielleicht die bodenständigste aller Sportarten, und es fällt uns leicht, sich mit einem Bier in der Hand und Chips auf dem Bauch mit den teils schweren Jungs auf dem Bildschirm zu identifizieren.

Baseballer dürfen jetzt kiffen

Neuerdings dürfen Baseballprofis in der nordamerikanischen MLB nicht nur ein paar Kilo zu viel haben, sie dürfen nun auch Marihuana rauchen, ohne mit Konsequenzen belegt zu werden. Die Liga strich Cannabis kurzerhand von der Dopingliste. Nun muss die Frage erlaubt sein, warum Kiffen in den meisten Sportarten überhaupt als Doping angesehen wird? Die wenigsten dürften durch Marihuana schneller, kräftiger oder konzentrierter geworden sein. Und dass ein Spieler tatsächlich „high“ aufs Spielfeld geht, ist selbst für uns entspannte Sofasportler nur schwer vorstellbar.

Unsere Empfehlung für Sie