Ein urbaner Treffpunkt ist fertig: Mit dem Zwölf-Millionenprojekt im Westen baut die katholische Kirche ihr Großstadtprofil im Sinne einer gesellschaftlichen Verantwortung weiter aus.

Lokales: Martin Haar (mh)

Stuttgart - Zwei Jahre mussten alle warten – jetzt ist es soweit: Am kommenden Samstag und Sonntag (11 bis 16 Uhr) öffnet das neue Gemeindezentrum der katholischen Gemeinde St. Elisabeth seine Tore. Der Neubau nach den Plänen der Stuttgarter Architekten Glück+Partner an der Schwabstraße 74 zeigt nicht nur am Wochenende seinen offenen Charakter. Der Bau mit seiner Klinkerfassade, die sich optisch an die Elisabethenkirche anlehnt, soll neben einer Begegnungsstätte für die Gemeinde auch ein offenes Haus für Kultur, für Vereine und den Westen sein. Pfarrer Werner Laub betont diesen Aspekt ausdrücklich: „Wir freuen uns, wenn die Menschen kommen und das Gemeindezentrum zusammen mit den Gruppen aus der Gemeinde mit Leben füllen.“

13 Mietwohnungen in den Obergeschossen

Neben den Gemeinderäumen beherbergt der zwölf Millionen Euro teure Neubau 13 Mietwohnungen, die in den nächsten Wochen bezogen werden. Stadtdekan Christian Hermes sieht den Neubau als wichtiges Zeichen der Kirche in den Stadtteil hinein: „Wir nehmen als katholische Kirche unsere gesellschaftliche Verantwortung wahr, indem wir ein Stadtteilzentrum und damit vielfältige Begegnungsmöglichkeiten und zusätzlich auch noch dringend nötigen Wohnraum in einem dicht besiedelten Stadtbezirk schaffen.“ Das Gemeindezentrum St. Elisabeth und das spirituelle Zentrum „station s“ in der Seidenstraße 39 seien zwei Beispiele dafür, wie sich Kirche in einer Großstadt auf gute Weise weiterentwickeln könne. Der stellvertretende Stadtdekan und Gemeindepfarrer Werner Laub unterstreicht dies: „Mit Mut und Tatkraft hat sich die Gemeinde an dieses große Werk gemacht. Wir sind mitten in einem jungen und lebendigen Stadtteil von Stuttgart und freuen uns, wenn Vereine, Kulturschaffende und Initiativen aus dem Westen in Zukunft das Haus mit uns zusammen nutzen werden.“

Im Erdgeschoss gibt es einen Gemeindesaal

Angeordnet sind die Gemeinderäume auf zwei Ebenen: Gemeindesaal mit Foyer und Küche im Erdgeschoss – im ersten Obergeschoss der Jugendraum, die Gruppenräume und ein offener Aufenthaltsbereich mit Teeküche. Im zweiten bis fünften Stock des Neubaus sind die Mietwohnungen angesiedelt, die von Zweieinhalb-Zimmern bis zu Fünfeinhalb-Zimmern für Familien reichen.

Die Gemeinde wartet schon seit langem auf die neuen Räumlichkeiten, da das alte Gemeindezentrum bereits seit fünf Jahren nicht mehr zur Verfügung steht. Man musste nach St. Stefan ausweichen, konnte dort aber nicht alle Gruppen und Treffen unterbringen. Die Gemeinde St. Elisabeth ist mit rund 9500 Katholiken die größte katholische Gemeinde in Stuttgart. Sie ist Teil der Gesamtkirchengemeinde Stuttgart-West/Botnang mit 17 500 Katholiken.