WLAN in Waldenbuch An der Post soll es dritten Hotspot geben

Von Claudia Barner 

Die beiden Waldenbucher Stadtmarketing-Gruppen haben vor dem Technischen Ausschuss des Gemeinderats Bilanz gezogen und von den Erfolgen und Problemen der ehrenamtlichen Arbeit berichtet.

Die Stadtmarketing-Gruppe hat im Technischen Ausschuss über Probleme beim freien WLAN in Waldenbuch berichtet. Foto: Claudia Barner
Die Stadtmarketing-Gruppe hat im Technischen Ausschuss über Probleme beim freien WLAN in Waldenbuch berichtet. Foto: Claudia Barner

Waldenbuch - Vieles ist in Bewegung, doch noch nicht alles läuft rund. Die beiden Waldenbucher Stadtmarketing-Gruppen haben vor dem Technischen Ausschuss des Gemeinderats Bilanz gezogen und von den Erfolgen und Problemen der ehrenamtlichen Arbeit berichtet. Die aktuell spannendste Frage blieb dabei offen: Einen Starttermin für den Probebetrieb des Bürgerbusses gibt es noch nicht. „Wir können den Termin erst festlegen, wenn das Fahrzeug übergeben worden ist“, sagte Christian Budde.

Die Ehrenamtlichen wollen loslegen

Das Gremium hatte nach dem vergeblichen Bemühen um ein Elektrofahrzeug im September den Kauf eines Dieselfahrzeuges beschlossen, das bisher in Botnang seinen Runden drehte. Der Sprecher der Stadtmarketing-Gruppe I sprach sich dafür aus, möglichst bald mit dem neuen Angebot zu beginnen. „Unsere Ehrenamtlichen wollen am liebsten sofort starten“, sagte Budde. Die Checkliste für den Testbetrieb werde derzeit abgearbeitet. Einige Fahrer haben den Personenbeförderungsschein absolviert. Die Route wurde optimiert und um einen Stopp an der Firma Ritter ergänzt. Fahrpläne und Schilder für die Haltestellen seien in Arbeit. Die Stadträte nahmen jedoch den Fuß vom Gas und sprachen sich gegen einen Starttermin vor dem Frühlingserwachen am 25. März 2018 aus. Der Waldenbucher Bürgermeister Michael Lutz schloss sich der Meinung an. „Es würde der Sache nicht dienen, wenn wir in den Wintermonaten starten“, sagte er.

Auch das Projekt „Freies WLAN“ hält die Ehrenamtlichen auf Trab. Nachdem Kinderkrankheiten wie die mangelnde Datengeschwindigkeit und Probleme beim Einwählen kuriert werden konnten, hat sich gezeigt, dass das Herunterladen von E-Mails und Word-Dokumenten als Anhang nach wie vor nicht zuverlässig funktioniert. „Kontinuierliche Qualitätskontrollen sind deshalb unverzichtbar“, erklärte Budde. Entmutigen lasse man sich davon nicht. Die Ehrenamtlichen planen einen dritten Standort. Neben dem Marktplatz und dem Einkaufszentrum auf dem Kalkofen empfehlen sie einen Hotspot an der Post.

Neue Homepage der Stadt wird gut angenommen

Nicht nur beim freien WLAN steigen die Nutzerzahlen. Auch die neue Homepage der Stadt wird angenommen. Sie wurde von der Stadtmarketing-Gruppe II gestaltet. Ihr Sprecher Helmut Kehrer legte die aktuellen Zahlen vor. „Im ersten halben Jahr haben rund 50 000 Besucher auf die Seite zugegriffen“, berichtete er zufrieden.

In den nächsten Monaten soll der Service ergänzt werden. Dazu gehört zum Beispiel die Verknüpfung mit dem Online-Portal „Outdoor Active“, in das Waldenbucher Wandervorschläge eingepflegt werden können. Zudem wurde der Bereich „Waldenbuch entdecken“ in englische Sprache übersetzt. „Als nächsten Schritt möchten wir die Informationen über die städtischen Einrichtungen für unsere ausländischen Mitbürger zugänglich machen“, sagte Kehrer. Der Ausschuss genehmigte dafür 2500 Euro aus dem Stadtmarketingbudet.

Angebot soll ausgeweitet werden

Einen Betrag in gleicher Höhe erhält die Gruppe für die Optimierung des Digitalen Informationssystems, zu dem unter anderem die Informationswand im Eingangsbereich des Rathauses gehört. „Es kamen Verbesserungsvorschläge aus der Bevölkerung, die in das Konzept eingearbeitet und 2018 vorgestellt werden sollen“, stellte Helmut Kehrer in Aussicht. Außerdem plane man die Ausweitung des Angebots auf Informationen von Schule, Vereinen oder der VHS.