Der Fahrer eines Autotransporters gerät auf der B313 auf eine Verkehrsinsel, dabei reißt das Fahrzeug eine Ampel und ein Verkehrszeichen aus der Verankerung. Die Ampel bohrt sich in den Transporter, die Bergung gestaltet sich als sehr schwierig.

Nürtingen - Am frühen Donnerstagmorgen ist es auf der B313 bei Nürtingen (Kreis Esslingen) zu einem folgenschweren Unfall gekommen, bei dem der 38 Jahre alte Fahrer eines Autotransporters samt Anhänger über eine Verkehrsinsel fuhr und dabei eine Ampel und ein Verkehrszeichen komplett aus der Verankerung riss. Die Bergungsarbeiten stellten sich als besonders schwierig heraus. Der Verkehr in und um Nürtingen kam dabei zeitweise zum Erliegen.

Wie ein Sprecher der Polizei berichtet, war der Fahrer des Autotransporters, der ein Fahrzeug geladen hatte, gegen 4.30 Uhr von Metzingen kommend auf der B313 unterwegs. Am Ende der Wörthbrücke fuhr der Mann mit seinem Gespann aus bislang ungeklärter Ursache auf die Verkehrsinsel zwischen dem Rechtsabbiegestreifen in Richtung Hallenbad sowie der Linksabbiegespur in Richtung Neckarhausen. Daraufhin geriet das Fahrzeug auf die Verkehrsinsel und riss dabei die Ampel und das Verkehrszeichen aus der Verankerung.

Ampelmast bohrt sich in Lastwagen

Der Ampelmast bohrte sich dermaßen unglücklich in den Transporter, dass ein Kran angefordert werden musste, um das Fahrzeug aus der Lage zu befreien. Da der Mast außerdem in die B297 hineinragte, musste die Unfallstelle aus mehreren Richtungen komplett gesperrt werden. Der Lkw wurde anschließend mit dem Kranwagen von der Verkehrsinsel gehoben. Vor dem Abtransport musste noch das darauf transportierte Auto umgeladen werden, ein Tieflader transportierte schließlich den Transporter ab. Da der Fahrer technische Mängel angab, wurde der Autotransporter außerdem sichergestellt.

Weil Öl ausgelaufen war, musste die Straße aufwendig gereinigt werden. Während der Bergung des Lastwagens, der Straßenreinigung sowie dem Aufstellen einer Bedarfsampel kam es auf der B297, der B313 und im Stadtgebiet zu kilometerlangen Staus. Die Sperrung konnte gegen 11.15 Uhr aufgehoben werden. Der Schaden an dem Transporter wird auf 25.000 Euro geschätzt. An der Verkehrsinsel dürfte sich der Schaden auf etwa 8000 Euro belaufen. Zur Unterstützung waren Mitarbeiter der Stadt Nürtingen sowie die Feuerwehr an den Unglücksort ausgerückt.

Lesen Sie mehr zum Thema

Unfall Nürtingen