SV Fellbach, Fußball Verbandsliga Zu viel Tanz, zu wenig Fußball

Von Maximilian Hamm 

Die Fußball-Mannschaft des SV Fellbach um die Offensivkraft Dominic Sessa verliert ihr Heimspiel in der Verbandsliga gegen den Aufsteiger FC Holzhausen am Samstag mit 2:3.

Dominic Sessa (vorn) und die SVF-Fußballer verlieren ihr Heimspiel. Foto: Patricia Sigerist
Dominic Sessa (vorn) und die SVF-Fußballer verlieren ihr Heimspiel. Foto: Patricia Sigerist

Fellbach - Ali Ferati legte sich kurz vor dem Spielende den Ball am Elfmeterpunkt zurecht. Er trat entschlossen an, schließlich hatte er am Samstagnachmittag bereits zwei Treffer aus deutlich ungünstigerer Lage erzielt. Doch diesmal scheiterte er. Und so scheiterten auch die Fußballer des SV Fellbach an ihrer Aufgabe am fünften Spieltag dieser Verbandsliga-Saison. Die Mannschaft um den Trainer Giuseppe Greco verlor die Begegnung mit dem Aufsteiger FC Holzhausen vor den 350 Zuschauern im heimischen Max-Graser-Stadion mit 2:3 (1:1). „Wir haben unnötigerweise versucht, Fußball zu zelebrieren; dabei hätten wir auch öfter einfach mal aufs Tor schießen können, anstatt vor dem Gehäuse noch eine Pirouette zu zeigen“, sagte der Fellbacher Coach.

Der SVF geht früh in Führung

Zunächst gefiel ihm jedoch die Vorstellung seines Teams: Bereits in der fünften Spielminute gingen die Gastgeber in Führung. Von Dominic Sessa kam der Ball zu Valentin Jäkel, der ihn von der rechten Außenbahn quer in die Mitte schoss. Dort stand Ali Ferati und traf per Direktabnahme. Ein Schnellstart der Fellbacher Fußballer, die schon beim Heimspiel gegen den 1. FC Normannia Gmünd früh in Führung gegangen waren. Am Ende trennten sie sich damals mit einem 1:1-Unentschieden, weil sie ihre weiteren Tormöglichkeiten nicht verwerten konnten. Mit den ausgelassenen Chancen haderte Giuseppe Greco auch am Samstag. Und prompt traf erneut der Gegner. Pascal Schoch nutzte in der elften Spielminute eine unglückliche Abwehraktion. Im Anschluss hätten die Gäste in Führung gehen können, doch einmal rettete Timo Marx auf der Torlinie, ein anderes Mal klärte Claudio Paterno kurz davor, und beim dritten Mal parierte der Fellbacher Tormann Philipp Gutsche.

Ali Ferati scheitert vom Elfmeterpunkt

Nach der Pause gelang dem Verbund des FC Holzhausen dann doch das zweite Tor, Janik Michel traf per Handelfmeter (50.). Doch die passende Antwort hatte erneut Ali Ferati, der einen Freistoß aus rund 20 Metern – der Ball wurde noch abgefälscht – unhaltbar verwandelte (54.). Die Gastgeber konnten sich danach aber nicht mehr entscheidend durchsetzen gegen den gut aufgestellten Aufsteiger. „Wir stehen uns oft selbst im Weg, spielen schlampige Pässe und sind in der Abwehr zu lethargisch“, sagte Giuseppe Greco. Tatsächlich schlichen sich am Samstag – auch bei für gewöhnlich ballsicheren Akteuren – immer wieder Fehlpässe ein, und dies schien deren Mitspieler anzustecken. Ganz anders die Gäste: Fabio Pfeifhofer schob zur 3:2-Führung ein (77.).

„Der Wille war da, aber wir haben oft zu kompliziert gespielt“, sagte der Fellbacher Coach, der kurz vor dem Spielende doch noch auf einen Punktgewinn hoffen durfte. Nach einem Foulspiel an Marcello Vulcano trat Ali Ferati zum Strafstoß an. Seine ersten beiden Treffer waren sehenswert. Doch aus vermeintlich günstigerer Lage scheiterte er am Tormann Henning Schwenk. Nach dem Schlusspfiff tanzten nur noch die Gäste vom FC Holzhausen. SV Fellbach: Gutsche – Müller, Kröner, Marx, Jäkel (86. Kaya), Yildiz (74. Miller), Paterno, Parharidis, Ferati, Herbaly (67. Vulcano), Sessa (59. Wehaus).




Unsere Empfehlung für Sie