Syrien Armee rückt in Palmyra ein

Von red/AFP 

Die syrische Armee ist nach Angaben von Aktivisten am Mittwochabend in die von der IS-Miliz gehaltene Wüstenstadt Palmyra eingerückt. Während ihrer Herrschaft zerstörten die IS-Kämpfer dort zahlreiche einzigartige Kulturgüter.

Zerstörte Straßenzüge: Die syrische Armee ist nach Angaben von Aktivisten am Mittwochabend in die von der IS-Miliz gehaltene Wüstenstadt Palmyra eingerückt Foto: AP
Zerstörte Straßenzüge: Die syrische Armee ist nach Angaben von Aktivisten am Mittwochabend in die von der IS-Miliz gehaltene Wüstenstadt Palmyra eingerückt Foto: AP

Beirut - Nach Kämpfen mit der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) sei die syrische Armee in ein Viertel im Westen der Stadt Palmyra vorgedrungen und habe einen Teil des Gebiets unter ihrer Kontrolle gebracht, teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Mittwoch mit. Es gebe „Kämpfe und bedeutende Bombenangriffe“ in der Stadt, sagte der Direktor der Beobachtungsstelle, Rami Abdel Rahman, der Nachrichtenagentur AFP.

Wochenlange Rückeroberungsversuche

Die Beobachtungsstelle bezieht ihre Informationen von Aktivisten in Syrien, von unabhängiger Seite sind ihre Angaben kaum zu überprüfen. Die syrische Armee versucht seit Wochen, die Wüstenstadt in der Provinz Homs mit Bodentruppen und Bombenangriffen aus der Luft einzunehmen. Palmyra zählt seit 1980 zum Unesco-Weltkulturerbe. Die IS-Miliz hatte die Stadt erstmals im Mai 2015 eingenommen. Nach ihrer Vertreibung durch die syrische Armee im März vergangenen Jahres eroberte der IS die Stadt im Dezember erneut.

Während ihrer Herrschaft zerstörten die IS-Kämpfer dort zahlreiche einzigartige Kulturgüter, darunter den berühmten Baal-Tempel, den prachtvollen Triumphbogen und mehrere antike Grabtürme. Auf Mitte Februar veröffentlichten Bildern der russischen Armee waren weitere Zerstörungen am Tetrapylon zu erkennen, einem aus vier Türmen bestehenden Monument mit 16 Säulen vom Ende des 3. Jahrhunderts.