Tag der Arbeit im Rems-Murr-Kreis Viele Veranstalter denken sich Mini-Alternativen aus

Von  

Große Feiern am 1. Mai fallen dank Corona flach – an vielen Orten haben sich Veranstalter aber etwas einfallen lassen. In Waiblingen sind sogar zwei Demonstrationen angemeldet.

In Leutenbach hat die Gemeinde einen Maibaum aufgestellt. Foto: Gottfried Stoppel
In Leutenbach hat die Gemeinde einen Maibaum aufgestellt. Foto: Gottfried Stoppel

Rems-Murr-Kreis - Hocketsen, Parties und Massenwanderungen am Korber Kopf oder auf dem Kappelberg wird es am 1. Mai dieses Jahres nicht geben – was dem Coronavirus geschuldet ist. An vielen Orten haben sich findige Organisatoren aber Dinge einfallen lassen, die den Tag der Arbeit dennoch zu etwas Besonderem machen sollen. In Auenwald zum Beispiel, wo eigentlich ein Kinderfest geplant war, wird es vom 1. bis 3. Mai ein Autokino geben – das erste im Rems-Murr-Kreis.

Am Freitag wird an der Auenwaldhalle die Komödie „Das perfekte Geheimnis“ gezeigt, am Samstag geht es weiter mit „Aladdin“, am Sonntag kommt „Ich war noch niemals in New York“. Einlass ist um 20 Uhr, die Filme starten mit Einbruch der Dunkelheit. Karten gibt es online unter www.auenwald-veranstaltungen.de. Neben der Kreuzkirche in Unterbrüden wird am Sonntag um 10 Uhr zudem ein Auto-Gottesdienst abgehalten.

In Waiblingen demonstrieren linke Gewerkschafter – trotz Corona

Auch in Althütte will man nicht ganz auf Feiertagsstimmung verzichten. Dafür hat sich das Team des evangelischen Kindergartens etwas überlegt: Vor dem Eingang der Kita wird ein kleiner Baum aufgestellt, den die Kinder dann den Tag über  – jedes für sich, mit Maske und Abstand zu den anderen – mit bunten Bändern, Wunschzetteln oder selbst gebastelten Blumen dekorieren können.

In Leutenbach hat sich die Gemeinde dazu entschlossen, auch in diesen außergewöhnlichen Zeiten einen Maibaum aufzustellen. Vor der Gemeinschaftsschule an der Theodor-Heuss-Straße rückten dazu am Mittwochnachmittag Mitarbeiter des Bauhofes an. Mit Hilfe eines Autokranes richteten sie den Baum auf.

Auch hart gesottene Sozialisten lassen sich durch die Hygieneregeln nicht gänzlich von ihren Traditionen abhalten: Linke Gewerkschafter und Antifaschisten haben für den 1. Mai in Waiblingen zwei Demonstrationen unter dem Motto „Für eine bessere Zukunft streiten“ angekündigt. Die Veranstalter rechnen mit rund 50 Teilnehmern. „Wir rufen zu einem verantwortungsvollen Umgang mit dem gegebenen Infektionsrisiko auf, indem wir beispielsweise den Sicherheitsabstand einhalten und Mundschutzmasken tragen“, heißt es in einer Ankündigung. Das Ordnungsamt hat die Kundgebungen unter Auflagen genehmigt.

Polizei rechnet mit einem relativ ruhigen Feiertag

Die Polizei werde diese und andere Veranstaltungen „flankierend begleiten“, sagt der Polizeisprecher Holger Bienert. Er sehe aber keine Anzeichen dafür, dass irgendwo Massenaufläufe geplant seien, die gegen die Corona-Verordnungen verstoßen könnten. „In den letzten Wochen war der überwiegende Teil der Bevölkerung verständnisvoll, was die Regeln angeht. Wir gehen davon aus, dass sich die Leute auch am 1. Mai daran halten“, sagt Bienert. Nicht zuletzt, weil die Gaststätten, die Ziel großer Maiwanderungen sind, geschlossen sind.

Bienert betont, an einer Maiwanderung an sich sei auch gar nichts auszusetzen: „Es müssen dabei eben die Kontaktverbote und Abstandsregeln eingehalten werden. Wenn zwei Personen oder Familien unterwegs sind, ist das kein Problem.“ Sollte die Polizei aber auf Gruppen stoßen, welche die Anti-Ansteckungs-Regeln umgehen, „werden wir aktiv“, sagt Bienert. Er gehe aber davon aus, dass in den meisten Fällen ein Gespräch mit den Betroffenen ausreiche. „Die Regeln gibt es schließlich zu deren Schutz“, sagt er.




Veranstaltungen

Unsere Empfehlung für Sie