Tatort-Vorschau: „Die ewige Welle“ aus München Francescos wilde Jahre

Von  

Das kommt in letzter Zeit beim „Tatort“ öfter vor: Die Polizisten werden von ihrer Vergangenheit eingeholt, sie sind auch privat in Fälle verwickelt. In „Die Ewige Welle“ aus München passiert das Leitmayr und Batic: Unsere Vorschau auf den Fall.

Leitmayr (Udo Wachtveitl) und Batic (Miroslav Nemec) vor der beliebten Eisbach-Welle – sichtlich weniger amüsiert als die Surfer. Foto: BR/Hendrik Heiden 17 Bilder
Leitmayr (Udo Wachtveitl) und Batic (Miroslav Nemec) vor der beliebten Eisbach-Welle – sichtlich weniger amüsiert als die Surfer. Foto: BR/Hendrik Heiden

München - Es flackert und wackelt, das soll wohl Super 8 sein. Drei Nackerte liegen am Strand von Portugal, und einer der Männer wirkt irgendwie vertraut. Die markante Nase, die Locken, der Blick verraten den jungen Leitmayr, hippiemäßig unterwegs in einer Ménage-à-trois in den frühen 1980er Jahren.

Kein klassischer „Tatort“-Krimi ist das, aber auch kein erfrischend anderes Format, das der Film so angestrengt versucht zu sein. Wer Ablenkung am Wahlabend braucht, bekommt sie. Wer solide München-„Tatort“-Unterhaltung schätzt, be­kommt­ genau das nicht.

Ausstrahlung: ARD, Sonntag, 26. Mai 2019, 20.15 Uhr