Teamarzt beim FC Bayern Müller-Wohlfahrt legt Tätigkeit für München nieder

Von dpa 

Der Teamarzt Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt und sein Stab legen ihr Amt beim Fußball-Bundesligisten Bayern München nieder. Der Grund: das Nachspiel zur Champions-League-Partie in Porto am Mittwoch.

Der Teamarzt des FC Bayern München, Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt, legt sein Amt nieder. Dieses Bild zeigt ihm im Juni 2014 beim Länderspiel Deutschland gegen Armenien. Foto: Pressefoto Baumann
Der Teamarzt des FC Bayern München, Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt, legt sein Amt nieder. Dieses Bild zeigt ihm im Juni 2014 beim Länderspiel Deutschland gegen Armenien. Foto: Pressefoto Baumann

München - Der langjährige Bayern-Mannschaftsarzt Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt und sein Stab legen ihre Tätigkeit für den deutschen Fußball-Rekordmeister nach eigenen Angaben mit sofortiger Wirkung nieder. Dies teilte Müller-Wohlfahrt in einer Erklärung am Donnerstag mit.

„Nach dem Champions League-Spiel des FC Bayern München gegen den FC Porto wurde aus uns unerklärlichen Gründen die medizinische Abteilung für die Niederlage hauptverantwortlich gemacht“, heißt es darin.

Man sehe dadurch das für eine erfolgreiche medizinische Arbeit notwendige Vertrauensverhältnis nachhaltig beschädigt. Nähere Angaben wurden nicht gemacht. Der 72-jährige Müller-Wohlfahrt war seit fast 40 Jahren mit einer kurzen Unterbrechung Mannschaftsarzt der Münchner.

Von Verletzungsmisere geplagt

Der FC Bayern hatte das Viertelfinal-Hinspiel der Champions League 1:3 verloren. Der Rekordmeister wird derzeit von einer Verletzungsmisere heimgesucht und musste auch in Porto ohne mehrere Stammspieler antreten. So fehlte unter anderen Weltmeister Bastian Schweinsteiger.

Zwischen Bayern-Trainer Pep Guardiola und dem auch als Nationalmannschaftsarzt tätigen Müller-Wohlfahrt war es in der Vergangenheit bereits zu Meinungsverschiedenheiten gekommen.