Teilnehmer aus dem Strohgäu an bundesweiter Aktionswoche Ein Ort der Meinungsfreiheit

Werner Dengel im One in Rutesheim Foto: Simon Granville
Werner Dengel im One in Rutesheim Foto: Simon Granville

Der Buchhändler Werner Dengel beteiligt sich mit seinen Filialen der Buchhandlung One in Gerlingen und Rutesheim an der Woche der Meinungsfreiheit. Er ist überrascht, wie die Kunden zum Teil reagieren.

Ludwigsburg: Franziska Kleiner (fk)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Strohgäu - Bücher stünden für Meinungsfreiheit, sagt Werner Dengel. Der 53-Jährige beteiligt sich mit seinen Filialen der Buchhandlung One in Gerlingen und Rutesheim an der Woche der Meinungsfreiheit. Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels hat diese Aktion initiiert. Für Dengel ist die Woche auch ein Auftakt für weitere Aktionen.

Herr Dengel, was motiviert Sie, sich an der Woche zu beteiligen?

Wir beteiligen uns als Buchhandlung in erster Linie, weil wir uns als Mitglied vom Börsenverein an der Aktion beteiligen wollen. Mir persönlich ist die Meinungsfreiheit sehr wichtig und mit ein entscheidender Grund, warum ich vor 25 Jahren eine Buchhandlung eröffnet habe. Bücher stehen für Meinungsfreiheit und das schon, so lange es Bücher gibt. Deshalb sind für mich Buchhandlungen und Orte der Meinungsfreiheit immer ein Indiz dafür, wie es um unser Land bestellt ist. Daher ist und war es für mich ein Unding und fast nicht entschuldbar, dass manche Bundesländer solche Orte einfach geschlossen haben. Es hat mir gezeigt, wie wenig die Regierenden diese Orte und damit Meinungsfreiheit achten und wie wenig wertschätzend und sensibel sie mit der Meinungsfreiheit umgehen.

Unterschiedliche Reaktionen

Wie zeigt sich Ihre Beteiligung?

Die Beteiligung geschieht durch die Partnerschaft an der Aktion, indem man ganz bewusst und sichtbar die Buchhandlung zum Ort der Meinungsfreiheit erklärt. Wir haben zum Beispiel in Rutesheim eine Auswahl aus der Liste der vorgeschlagenen Bücher zum Thema Meinungsfreiheit auf einem speziellen Tisch dekoriert. Zudem gibt es ein Schaufenster zum Thema, sowie Flyer, Postkarten, Aufkleber und T-Shirts. Wir versuchen zudem noch andere Partner für die Aktion zu gewinnen und ermutigen Menschen, die Charta der Meinungsfreiheit zu unterzeichnen.

Die Woche zur Meinungsfreiheit: Mehr Informationen

Wie fallen denn die Reaktionen der Kunden aus?

Die Kunden reagieren sehr unterschiedlich, aber erstaunlicherweise eher zurückhaltend bis ignorierend. Was jedoch am meisten verwundert, ist, dass die Aktion als Provokation und unruhestiftend empfunden wird. Da fällt dann schon auch eine Aussage wie ,Muss das jetzt sein?’ oder ,Das bringt doch nur noch mehr Unruhe’. Aber es gibt auch sehr positive Reaktionen, die Menschen zur Verbreitung der Aktion aktiv beitragen und sichtbar zum Beispiel durch das Tragen eines entsprechenden T-Shirts dafür werben.

Auftakt für weitere Aktionen

Wollen Sie als Buchhändler gegen diese Zurückhaltung etwas tun?

Wir werden diese Woche als Start nutzen, um einen neuen Diskurs über die Meinungsfreiheit und was sie uns wert ist, zu starten. Diese Woche haben Kunden die Möglichkeit, in rund 60 Sekunden ihre Meinung zu äußern – per Video, Audio oder Text – und wenn wir das Einverständnis haben, dann werden wir diese Beiträge auf unserer Webpage beziehungsweise in den Social Media veröffentlichen. Jeden, der die Charta der Meinungsfreiheit unterzeichnet hat, ermutigen wir, dies auf seinem jeweiligen Account zu veröffentlichen und sich untereinander zu verlinken. Zukünftig möchten wir regelmäßig einen Talk in unserer Buchhandlung einrichten, bei dem wir unterschiedliche Themen kontrovers diskutieren sowie Bücher zum Thema aktiv empfehlen, zum Beispiel das neue Buch ‚Jeder Mensch‘ von Ferdinand von Schirach.




Unsere Empfehlung für Sie