Telefonbetrüger in Leinfelden-Echterdingen Frau verliert mehrere zehntausend Euro

Laut Polizei hat es am Dienstag in Leinfelden-Echterdingen einen Telefonbetrug gegeben. (Symbolfoto) Foto: picture alliance/dpa/Martin Gerten
Laut Polizei hat es am Dienstag in Leinfelden-Echterdingen einen Telefonbetrug gegeben. (Symbolfoto) Foto: picture alliance/dpa/Martin Gerten

Laut Polizei hat es einen Telefonbetrug in Leinfelden-Echterdingen gegeben. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Leinfelden-Echterdingen - Dreiste Telefonbetrüger haben laut Polizei im Laufe des Dienstags eine Seniorin aus Leinfelden um einen Teil ihres Vermögens gebracht. Ein selbsternannter Polizist meldete sich am Nachmittag telefonisch bei der Frau und gaukelte vor, ihr Sohn habe einen Verkehrsunfall mit einer tödlich verletzten Person zu verantworten.

Für die Freilassung des angeblich in Gewahrsam genommenen Sohnes forderte der Kriminelle die Zahlung einer Kaution. Durch einen weiteren Anruf, in der sich ein weiterer Betrüger als Staatsanwalt ausgab, wurde die Leinfelderin derart in Sorge versetzt, dass sie an ihrer Wohnanschrift einer Komplizin der Anrufer Goldmünzen im Wert von mehreren zehntausend Euro übergab.

Später flog der Betrug auf. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Erst vergangene Woche war laut Polizei eine Seniorin aus Rottenburg mit derselben Masche von Kriminellen um einen fünfstelligen Bargeldbetrag betrogen worden.




Unsere Empfehlung für Sie