Telefonzellen in Vaihingen Zumindest eine Telefonzelle soll bleiben

Von  

Die Telekom will einige Standorte nicht mehr betreiben. Dem Bezirksbeirat schmeckt das nicht. Während die Telefonzelle an der Schönbuchstraße bleiben soll, wurde der Standort Katzenbachstraße für entbehrlich erklärt.

Die Telekom baut nach und nach die letzten verbliebenen Telefonzellen ab. Foto: dpa
Die Telekom baut nach und nach die letzten verbliebenen Telefonzellen ab. Foto: dpa

Vaihingen - Dass die Deutsche Telekom nach und nach die letzten verbliebenen Telefonzellen abbaut, weil sich der Betrieb nicht mehr lohnt (wir berichteten), war nun auch Thema in der jüngsten Sitzung des Vaihinger Bezirksbeirats. Die Telekom hatte den Lokalpolitikern mitgeteilt, die beiden Standorte an der Schönbuchstraße in Rohr und der Katzenbachstraße in Vaihingen nicht weiter betreiben zu wollen. Damit jedoch waren die Räte nicht einverstanden.

Die Telefonzelle an der Katzenbachstraße wird abgebaut

„Die Telefonzelle an der Schönbuchstraße ist sehr wichtig“, sagte etwa Klaus Trott von der SPD. Denn „es gibt noch viele alte Leute, die kein Handy haben“. Und dass an dieser Stelle viele Menschen unterwegs sind, bestätigte auch Konrad Ruf von den Freien Wählern.

Für den anderen Standort sahen die Räte das nicht so. „Ich bin mir sicher, an der Katzenbachstraße gibt es keinen Bedarf“, sagte Axel Weber von der CDU. Diese Einschätzung wollte Gerhard Wick von SÖS/Linke jedoch nicht teilen. „Fakt ist, dass wir alle nicht wissen, wo es Bedarf gibt“, sagte er; schließlich würde die Telekom keine Zahlen liefern. Seine Schlussfolgerung: „Ich bin dafür, dass wir beide Telefonzellen erhalten.“Damit konnte er sich nicht durchsetzen. Mehrheitlich stimmten die Räte dafür, dass die Telekom den Standort an der Schönbuchstraße erhalten sollte. An der Katzenbachstraße sei die Telefonzelle dagegen entbehrlich.

Sonderthemen