Garten Terrassenüberdachung reinigen - So geht's

Staub und Blütenpollen trüben auf dem Terrassendach mit der Zeit die Sicht. Hier zeigen wir Ihnen, wie Sie Ihre Terrassenüberdachung richtig reinigen. Foto: Palatinate Stock / Shutterstock.com
Staub und Blütenpollen trüben auf dem Terrassendach mit der Zeit die Sicht. Hier zeigen wir Ihnen, wie Sie Ihre Terrassenüberdachung richtig reinigen. Foto: Palatinate Stock / Shutterstock.com

Laub, Staub und Blütenpollen trüben auf dem Terrassendach mit der Zeit die Sicht. In diesem Artikel zeigen wir Ihnen, wie Sie Ihre Terrassenüberdachung richtig reinigen.

Inhalt:

Oberflächliche und leichte Verschmutzungen lösen sich mit dem nächsten Regen zwar zeitnah selbst vom Terrassendach, allerdings nehmen hartnäckige Verschmutzungen mit der Zeit zu. Wie soll man die Terrassenüberdachung aber reinigen, wenn man sie nicht betreten kann, da diese zum Beispiel aus Glas oder Kunststoff besteht?

Terrassendach bei der Reinigung betreten?

Prinzipiell sollte man das Terrassendach für die Reinigung nicht betreten. Selbst wenn es stabil genug ist, besteht Absturzgefahr. Wasser und Reinigungsmittel erhöhen das Risiko sogar enorm, indem sie die Oberfläche rutschig machen können.

Die richtigen Reinigungsgeräte

Mit den richtigen Geräten ist es allerdings auch nicht nötig, das Terrassendach für die Reinigung zu betreten. Damit Sie alles parat haben, wenn Sie Ihre Terrassenüberdachung reinigen, ist hier eine Checkliste:


  • Gartenschlauch: Ein Gartenschlauch ist nicht unbedingt nötig für die Reinigung der Terrassenüberdachung, allerdings erleichtert dieser die Arbeit.
  • Leiter: In den meisten Fällen wird das Terrassendach von der Vorderseite und ggf. von der Seite aus gereinigt. Dafür benötigen Sie eine Leiter. Manchmal können Dächer von Terrassen auch von darüber liegenden Fenstern aus komplett gereinigt werden. Dann benötigen Sie natürlich keine Leiter.
  • Teleskoparm: Der Teleskoparm ist das wichtigste Werkzeug. Ausfahrbare Teleskopstangen bis zu 3 Metern gibt es für etwa 20 bis 30 Euro im Handel auch mit Bürsten. Tipp: Ein verstellbarer Winkel des Kopfes ist beim Reinigen des Terrassendachs oft sehr praktisch.
  • Eimer: Einen Eimer sollten Sie in jedem Fall bei der Reinigung haben, um die Bürste zwischendurch zu säubern.
  • Reinigungsmittel: Bei der Wahl der Reinigungsmittel kommt es auf das Material an. Die meisten Terrassenüberdachungen bestehen aus Glas oder Kunststoff. Normales Spülmittel erfüllt den Zweck der Reinigung sowohl beim Dach als auch beim Unterbau meist sehr gut. Nachhaltige Reinigungsmittel sind zu bevorzugen und außerdem sollte darauf geachtet werden, dass keine Scheuerreiniger verwendet werden, damit die Oberflächen nicht aufgeraut werden. Bei Terrassenüberdachungen aus Glas können auch Reinigungsmittel mit Glasversiegelung eingesetzt werden. Je nach Mittel entsteht so ein Lotus-Effekt, der neuen Schmutz nach der Reinigung besser abweist.
  • Bürste und/oder Abzieher: Am besten eignet sich zur Reinigung der Terrassenüberdachung eine Bürste oder ein rauer Schwamm, der ebenfalls am Teleskoparm befestigt werden kann. Ein Abzieher hinterlässt vor allem bei Glas besonders wenig Streifen, ist aber nicht notwendig.

So gehen Sie bei der Reinigung der Terrassenüberdachung vor:

#01 - Bereiten Sie alle Hilfsmittel vor:

Vermeiden Sie unnötige Wege und bereiten Sie die obengenannten Hilfsmittel vor dem Terrassendach vor. Befüllen Sie den Eimer mit warmem Wasser und geben Sie einen Schuss Spülmittel hinzu. Stellen Sie ihn neben der Leiter auf dem Boden. Vergewissern Sie sich nun, dass der Gartenschlauch angeschlossen ist und platzieren Sie diesen griffbereit an der Leiter.

#02 - Vorreinigen der Terrassenüberdachung

Entfernen Sie als erstes den groben und losen Schutz wie Laub, Dreck und Äste. Nehmen Sie dafür einen Besen oder Ihren Teleskoparm mit der trockenen Bürste.

Sprühen Sie jetzt die Terrassenüberdachung mit dem Gartenschlauch ab. So kann der Schmutz auf dem Dach einweichen und lässt sich später bei der Reinigung besser lösen. Grobe Verschmutzungen können so ebenfalls bereits gezielt entfernt werden. Sollte es lange nicht geregnet haben, empfiehlt es sich, mit der eigentlichen Reinigung etwas zu warten und das Terrassendach währenddessen ggf. erneut abspritzen.

#03 - Mit der Reinigung von oben beginnen

Tauchen Sie die Bürste von der Leiter aus in den Eimer am Boden und beginnen Sie nun mit der Reinigung des Terrassendachs an der obersten Stelle auf einer Seite. Bürsten Sie mit senkrechten Bewegungen den Bereich der Terrassenüberdachung langsam von oben nach unten ab und spülen Sie zwischendurch von der Leiter aus die Bürste im Eimer regelmäßig aus. Spülen Sie außerdem mit dem Gartenschlauch gelegentlich die gereinigten Stellen nach, damit der Schmutz abfließen kann. Arbeiten Sie sich so von einer Seite des Terrassendachs zur anderen, indem Sie die Leiter regelmäßig ein Stück zur Seite verschieben.

Tipp: Bei Kalkablagerungen können Sie dem Wasser auch zusätzlich etwas Essigessenz hinzugeben.

#03 - Nachspülen und/oder abziehen

Wenn Sie die gesamte Fläche der Terrassenüberdachung gereinigt haben, sollten Sie ein letztes Mal gründlich mit dem Gartenschlauch nachspülen, damit keine gelösten Verschmutzungen auf dem Dach bleiben und wieder eintrocknen.

Tipp: Wenn Sie keinen Abzieher haben, können Sie auch ein Handtuch am Teleskoparm befestigen und so das Terrassendach trocknen. Dächer aus Glas werden so ebenfalls streifenfrei.

Was Sie vermeiden sollten

Kärcher und Hochdruckreiniger sollten Sie bei Glas nicht benutzen. Je nach Druck und Abstand kann das Glas beschädigt werden. Auch bei anderen Materialien ist mit dem Kärcher Vorsicht geboten, da hier schnell auch Versiegelungen beschädigt werden können. Auf andere Geräte wie Putzroboter oder magnetische Putzhilfen sollte verzichtet werden. Diese versprechen zwar eine einfache Reinigung, aber in der Praxis überzeugen diese Geräte für den privaten Gebrauch bisher noch nicht (entweder zeitaufwendiger oder schlechtes Reinigungsergebnis).

Unsere Empfehlung für Sie