Tettnang im Bodenseekreis 43-Jähriger wird von Polizisten angeschossen und schwer verletzt

Von red/dpa/lsw 

Zivilfahnder haben einen per Haftbefehl gesuchten Mann im Bodenseekreis erkannt und angesprochen. Daraufhin bedroht dieser die Polizisten mit einem Messer – bis Schüsse fallen.

Bei der Festnahme eines gesuchten Mannes fallen im Bodenseekreis Schüsse. Foto: Phillip Weingand/STZN
Bei der Festnahme eines gesuchten Mannes fallen im Bodenseekreis Schüsse. Foto: Phillip Weingand/STZN

Tettnang - Ein 43-Jähriger ist bei einer Festnahme durch die Polizei in Tettnang (Bodenseekreis) angeschossen und schwer verletzt worden. Wie die Staatsanwaltschaft am Donnerstag mitteilte, hatten Zivilfahnder der Kriminalpolizeidirektion Friedrichshafen den Mann, der mit einem Haftbefehl gesucht worden war, am Mittwochnachmittag an einer Bushaltestelle angesprochen.

Der 43-Jährige bedrohte die Beamten daraufhin mit einem Messer, worauf die Schüsse auf ihn abgegeben wurden. Weitere Details - etwa wer geschossen hat oder wie viele Schüsse fielen - könnten derzeit noch nicht genannt werden, sagte eine Sprecherin der Behörde.

Der 43-Jährige war noch in der Nacht operiert worden. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft ist er noch nicht vernehmungsfähig. Der polizeibekannte Mann sei in der Vergangenheit vor allem durch Betäubungsmitteldelikte und Körperverletzungen aufgefallen. Hintergrund des Haftbefehls sei eine Verurteilung zu einer mehrjährigen Haftstrafe in einem Strafverfahren nach dem Betäubungsmittelgesetz.