„The Voice Kids“ Das neue Jury-Mitglied ist eine Band

Von red/ dpa 

Mit Sasha, Lena und Max Giesinger setzt die achte „The Voice Kids“-Staffel auf bekannte Gesichter. Aber es gibt auch eine Premiere. Und die dürfte viele Kinder freuen.

Florian Sump (links) und Lukas Nimschec (rechts) kämpfen bei „The Voice Kids“ um Talente. Foto: imago/APress/imago stock&people
Florian Sump (links) und Lukas Nimschec (rechts) kämpfen bei „The Voice Kids“ um Talente. Foto: imago/APress/imago stock&people

Berlin - Wer Kinder zwischen sechs und zwölf Jahren hat, wird an ihr nicht vorbeikommen: Deine Freunde aus Hamburg ist die wohl erfolgreichste Kinderband des Landes, schoss im Herbst mit ihrem fünften Album „Helikopter“ in die Top Ten und ist ab Sonntag (20.15 Uhr) erstmals in der Sat.1-Castingshow „The Voice Kids“ zu sehen – neben Popgrößen wie Lena Meyer-Landrut, Max Giesinger und Sasha.

„Es ist nicht der nächste logische Schritt, sondern ein richtiger Hammer, dass wir hier mitmachen können“, sagte Sänger Florian Sump (38) im dpa-Interview. „Wir sind aber auch froh, dass wir in diesem Rahmen als wir selber antreten dürfen. Wir müssen uns nicht anders inszenieren, wie es in der Fernsehwelt ja auch schon mal vorkommt.“

Lesen Sie hier das Interview mit Deine Freunde: „Am Ende bin ich nur eine Wurst“

Sump, der in den 1990er Jahren als Schlagzeuger der Teenieband Echt („Du trägst keine Liebe in Dir“) große Erfolge gefeiert hatte, arbeitete nach der Trennung der Gruppe 2002 in mehreren Hamburger Kitas als Erzieher. Dort kam er auf die Idee, Kinderlieder aufzunehmen. 

Trio bedient Nische

„Wir haben bei der Arbeit an den ersten Songs eigentlich erst gemerkt, wie viel Spaß uns das macht und was für eine unendliche Themenvielfalt es in dem Kosmos „Familie und Kindheit“ gibt.“ Mit dem späteren „Tigerentenclub“-Moderator Lukas Nimscheck (31) und DJ Markus Pauli (41) gründete er 2012 schließlich Deine Freunde.

Mit modern produzierten Liedern wie „Schokolade“, „Quatsch mit Soße“ oder „Hausaufgaben“ bedient das Trio eine Nische, in der viel Potenzial steckt und in der es wenig Konkurrenz gibt. „Wir müssen uns nicht an Trends halten, können die Musik genauso produzieren, wie wir das machen wollen und keiner redet uns rein“, erklärt Nimscheck die Vorteile.

Dabei setzen die Musiker vor allem auf den Verkauf von CDs und ihre Konzerte. Der extrem wichtige Streaming-Markt und soziale Medien als PR-Instrument fallen bei Kindern als Kernzielgruppe fast komplett weg.

„Darum müssen auch die Eltern unterhalten werden, denn die kaufen schließlich die Tickets. Wir haben irgendwann gemerkt, dass die Hälfte unseres Publikums Erwachsene sind. Darum bieten wir Familienunterhaltung an und sind kein Bällebad, wo man die Kinder abgibt“, sagt Nischmeck. Der sitzt neben Sump ab diesem Sonntag auf dem roten Doppelstuhl bei „The Voice Kids“.

Lena, Sasha und Max Giesinger wieder dabei

Die zwei Kinderidole, die beide inzwischen verheiratet sind, reißen sich in den bereits aufgezeichneten Sendungen um die besten Nachwuchssänger. Allerdings konkurrieren sie dabei mit gestandenen „Voice“-Profis. Meyer-Landrut, Giesinger und Sasha waren alle bereits bei mindestens einer Staffel dabei. 

Dennoch haben Sump und Nimscheck gute Chancen auf den Sieg, auch wenn sie so oder so Gewinner sein dürften. „Wir wollen keine Band sein, die ständig im Fernsehen stattfindet. Wir haben aber die Hoffnung, dass wir als eine Band, die Kindermusik macht, mit „The Voice Kids“ vielleicht noch mehr Leute in Deutschland erreichen können, die uns dann auf dem Schirm haben.“