Sensationsfund in Vietnam Forscher entdecken ausgestorbene Tierart

Von /dpa 

Sensationsfund in Vietnam: Forscher haben mit Hilfe von Kamerafallen erstmals seit 1990 wieder eine Vietnam-Kantschile in der Wildnis wiederentdeckt. Mehrere hundert Aufnahmen dokumentieren, dass die rehähnlichen Mini-Huftiere die Ausrottung durch den Menschen doch überlebt haben.

Das Foto einer Kamerafalle zeigt ein Vietnam-Kantschil. Fast 30 Jahre lang galt es als verschollen - nun haben Forscher erstmals wieder Exemplare dieser Hirschferkel-Art  in freier Wildbahn gesichtet. Foto: Andrew Tilker/SIE/GWC/Leibniz-IZ 13 Bilder
Das Foto einer Kamerafalle zeigt ein Vietnam-Kantschil. Fast 30 Jahre lang galt es als verschollen - nun haben Forscher erstmals wieder Exemplare dieser Hirschferkel-Art in freier Wildbahn gesichtet. Foto: Andrew Tilker/SIE/GWC/Leibniz-IZ

Nha Trang - Fast 30 Jahre lang galt es als verschollen – nun haben Forscher erstmals wieder ein Vietnam-Kantschil in freier Wildbahn gesichtet. Das Huftier aus der Familie der Hirschferkel, das etwa so groß wie ein Hase ist, sei im Osten Vietnams in eine Kamerafalle getappt, berichtet ein Team um Andrew Tilker von der Organisation Global Wildlife Conservation in den USA im Fachjournal „Nature Ecology and Evolution“.

Der letzte bekannte Artgenosse des Tieres sei im Jahr 1990 von einem Jäger erschossen worden.

Vietnam Kantschil wurde 200 Mal fotografiert

Das Expertenteam war demnach Tipps von Bewohnern in der Nähe der Küstenstadt Nha Trang nachgegangen, die das Tier mit dem silbergrauen Rückenfell gesehen hatten. Innerhalb von sechs Monaten hätten 30 aufgestellte Fotofallen das Vietnam-Kantschil (Tragulus versicolor) dann mehr als 200 Mal unabhängig voneinander aufgezeichnet.

Lesen Sie hier: Rote Liste bedrohter Tiere – 27 000 Tierarten sind vom Aussterben bedroht

Wie viele Tiere der Art genau in der Region lebten, sei derzeit nicht bekannt. Das Tier könne wissenschaftlich als wiederentdeckt gelten, schreiben die Experten um Tilker, der gerade Doktorand am Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung in Berlin ist. Für die Bevölkerung vor Ort sei es allerdings nie verschwunden gewesen.

Schatztruhe der Natur

Biologen entdecken jedes Jahr rund 20 000 neue Tier- und Pflanzenarten. Ein besonders reichhaltiges Refugium für bisher unbekannte Spezies ist die Mekong-Region in Südostasien,wie die Umweltstiftung WWF berichtet. Wegen ihrer enormen biologischen Vielfalt ist sie ein Paradies für Entdecker.

Weitere zehn Millionen Tier- und Pflanzenarten weltweit – fünfmal mehr als bereits bekannt – warten nach Angaben von Experten noch auf ihre Entdeckung.

In unserer Bildergalerie zeigen wir einige der in den vergangenen Jahren in der Schatztruhe der Natur neu aufgefundenen Tierarten.