Tischtennis Gastgeberinnen nutzen ihren Heimvorteil

Die Weil der Städterin      Petra         Brand  (Foto)  gewinnt   mit ihrer Partnerin      Meike Jocher  die       Damen-Konkurrenz. Foto: Andreas Gorr
Die Weil der Städterin Petra Brand (Foto) gewinnt mit ihrer Partnerin Meike Jocher die Damen-Konkurrenz. Foto: Andreas Gorr

78 Teams aus dem gesamten württembergischen Verbandsgebiet sind beim 41. Zweiermannschaftsturnier in Weil der Stadt vertreten. Finals sind vom Allerfeinsten. Einen Teilnehmer-Anstieg gibt’s vor allem im Jugendbereich.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Weil der Stadt - Ein leichter Teilnehmer-Anstieg, ein optimierter Turnierplan und eine perfekte Organisation – das traditionelle Zweiermannschaftsturnier der Spvgg Weil der Stadt ließ in seiner 41. Auflage keine Wünsche offen. Insgesamt 178 Tischtennis-Teams aus dem Verbandsgebiet nutzten dabei die Möglichkeit, sich auf die in wenigen Tagen beginnende Rückrunde vorzubereiten. „Wenn man bedenkt, dass parallel einige große Tischtennisturniere stattfinden, speziell die württembergischen Jahrgangsmeisterschaften der Jugend und die württembergischen Meisterschaften der Senioren, dann ist dieses Meldeergebnis sehr gut“, sagte ein zufriedener Abteilungsleiter Thomas Verleih nach den zwei anstrengenden Tagen.

Mit besonderer Freude nahmen die Organisatoren den Anstieg im Bereich der Jugendlichen zur Kenntnis, wo diesmal 42 Teams gemeldet hatten (gegenüber 25 im Vorjahr). „Ich denke, wir konnten unseren Rang als größtes Zweiermannschaftsturnier im Bereich des württembergischen Verbandes eindrucksvoll behaupten“, so Verleih. Stärkster teilnehmender Bezirk war der Bezirk Böblingen mit 73 Teams, gefolgt vom Bezirk Stuttgart mit 30 Meldungen. Insgesamt gab es Meldungen aus 18 Bezirken.

In der hochklassigen S/A-Klasse setzten sich Jonas Fürst vom Oberligisten TTV Ettlingen und Michael Pfeiffer vom Badenliga-Club TTSF Hohberg im Finale gegen Momcilo Bojic/Sven Happek (TTC Bietigheim-Bissingen/DJK Sportbund Stuttgart) durch. Thomas Verleih: „Das Finale in der Königsklasse bot Tischtennissport vom Allerfeinsten.“ In der ebenfalls stark besetzten Männer-B-Klasse waren Sascha Bechtel und Axel Weinert von den TTF Neuhausen/Fildern nicht zu bremsen, die Böblinger Marcel Manis und Daniel Wischemann mussten dies im Finale neidlos anerkennen. Auf Platz drei landeten die Ditzinger Steffen Wächter/Hakan Isik. Fest in der Hand des Bezirks war der Herren-C-Wettbewerb, hier hatten am Schluss die Grafenauer Kreisligaspieler Jan Heinzelmann/Niklas Spinner die Nase vorn – vor den Weil der Städtern Thomas Feldmann/Dominik Verleih. Bei den Damen siegten Anna-Lena Schmidt und Nicole Wagner vom TTC Gnadental gegen die Lokalmatadoren Petra Brand und Meike Jocher (Weil der Stadt).

Kurioses am Rande: Bereits zum vierten Mal blieb dem Rutesheimer Jürgen Bayer der Sprung an die Spitze verwehrt, wie schon in den vergangenen drei Jahren musste er im Endspiel des Herren-D-Wettbewerbs (diesmal mit Partner Michael Fuchs) die Segel streichen. Wenigstens blieb durch den Erfolg von Manuel Hammer/Christian Ebenau der Titelgewinn in Reihen der SKV Rutesheim.

Im Jugendbereich dominierte der hiesige Bezirk oder Teams aus dem Altkreis. Turniersieger in der U 18-Konkurrenz wurden Kevin Höschele und Christian Köhler (TTG Leonberg/Eltingen, SV Böblingen). Die Korntaler Gauthier Bouteille/Rothvirak Chin gewannen im Wettbewerb der Jungen U 13, in der U 15-Konkurrenz waren deren Vereinskameraden Guillaume Bouteille/Luke Waddicor ganz vorne. Und bei den Mädchen spielte sich die Weil der Städterin Lena Folwarczny mit ihrer Partnerin Lea Ruof aus Unterriexingen auf den zweiten Platz.




Unsere Empfehlung für Sie