Todesstrafe in den USA Blinder Häftling in den USA hingerichtet

Von /AP 

Erstmals ist ein blinder Häftling in den USA auf dem elektrischen Stuhl hingerichtet worden. Der 53-Jährige Lee Hall hatte 1991 seine Freundin getötet, indem er einen Kanister in ihr Auto warf und anzündete.

Dieses Foto des Tennessee Department of Correction zeigt den 53-jährigen Lee Hall, der am 5. Dezember auf dem elektrischen Stuhl in einer Haftanstalt in Nashville im  US-Bundesstaat Tennessee hingerichtet wordne ist Foto: Tennessee Department of Correction/AP
Dieses Foto des Tennessee Department of Correction zeigt den 53-jährigen Lee Hall, der am 5. Dezember auf dem elektrischen Stuhl in einer Haftanstalt in Nashville im US-Bundesstaat Tennessee hingerichtet wordne ist Foto: Tennessee Department of Correction/AP

Nashville - Wegen Mordes an seiner Freundin ist ein blinder Häftling im US-Bundesstaat Tennessee auf dem elektrischen Stuhl hingerichtet worden. Der 53-jährige Lee Hall wurde am Donnerstagabend (Ortszeit) im Riverbind Hochsicherheitsgefängnis in Nashville für tot erklärt, wie Beamte des Strafvollzugs mitteilten.

Er selbst hatte sich für den elektrischen Stuhl und gegen die in Tennessee gebräuchliche Exekutionsmethode der Giftspritze entschieden – eine Option, die Todeskandidaten in dem US-Staat offensteht, die für vor Januar 1999 begangene Verbrechen verurteilt wurden.

Exekution dauerte mehrere Minuten

Lee war der erste blinde Häftling, der in der US-Geschichte auf dem elektrischen Stuhl hingerichtet wurde. Laut Zeugen dauerte die Exekution mehrere Minuten. Halls letzte Worte vor seiner Hinrichtung waren: „Ich denke, die Menschen können Vergebung und Liebe lernen und die Welt in einen besseren Ort verwandeln. Das ist alles, was ich zu sagen habe.“

Lesen Sie hier: Die Spur der Mörder – Leichen, Maden, Tatorte: Wie Forensiker, Kriminalbiologen, Strafrechtler und Kriminalisten Schwerverbrecher und Serienmörder überführen.

Freundin mit Benzin angezündet

Die Schwester des Mordopfers, Staci Wooten, sagte nach der Hinrichtung Halls, ihre Familie habe lange für diesen Tag gekämpft. Der Gouverneur von Tennessee, Bill Lee, hatte ein Gnadengesuch Halls abgelehnt.

Gerichtsakten zufolge brachte Hall am 17. April 1991 seine damals 22 Jahre alte Freundin Traci Crozier um, indem er einen Kanister mit Benzin anzündete und in ihr Auto warf, während sie drin saß. Sie hatte die Beziehung beenden wollen. Der Benzinkanister explodierte, die junge Frau erlitt Verbrennungen von mehr als 90 Prozent ihrer Körperoberfläche. Tags darauf starb sie im Krankenhaus.

Während der 27-jährigen Haft erblindet

Als er vor 27 Jahren in den Todestrakt kam, konnte Hall sehen. Doch laut seinen Anwälten erblindete er später wegen eines unsachgemäß behandelten Glaukoms, ein Augenleiden, das auch als Grüner Star bekannt ist.

Seit der Wiedereinführung von Hinrichtungen in den USA durch den Obersten Gerichtshof 1976 ist nur eine Vollstreckung der Todesstrafe an einem blinden Häftling dokumentiert: Der 76-jährige Clarence Ray Allen starb 2006 in Kalifornien durch die Giftspritze.

In diesem Jahr sind bisher 21 Menschen in den USA hingerichtete worden.

Lesen Sie hier: Nach 33 Jahren in US-Haft – Deutscher Jens Söring kommt frei und wird abgeschoben




Unsere Empfehlung für Sie