Top Ten Zehn Radtouren für den Herbst

Während Wanderwege im Herbst oft überfüllt sind, haben Radfahrer an vielen Orten freie Fahrt. Wir haben schöne Herbst-Radtouren für euch ausgesucht – an Seen und Flüssen, durch bunte Blätter und farbenfrohe Landschaften.

Unter der Woche hat man Ahornboden im Karwendel im Herbst fast für sich allein. Die namensgebenden Bäume verzaubern den Flecken in Tirol zu dieser Jahreszeit mit ihrer Farbenpracht. Foto: Shutterstock/Greens and Blues 8 Bilder
Unter der Woche hat man Ahornboden im Karwendel im Herbst fast für sich allein. Die namensgebenden Bäume verzaubern den Flecken in Tirol zu dieser Jahreszeit mit ihrer Farbenpracht. Foto: Shutterstock/Greens and Blues
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Stuttgart - Vielerorts ist Nebensaison. Doch nicht für Radfahrende. Der Herbst ist mit die schönste Jahreszeit, um ordentlich in die Pedale zu treten. Wo das am entspanntesten geht? Das sind unsere Top Ten für erholsamen Fahrradurlaub, Wochenendreise oder Kurz-Trip.

Zum Ahornboden in die Eng

Bis zu 600 Jahre alte knorrige Ahornbäume wachsen hier vor grandioser Karwendel-Kulisse in den österreichischen Himmel. Auf einer rund 13 Kilometer langen Mautstraße rollt es sich bequem durch die wunderbare Tiroler Landschaft. Einziges Manko: An schönen Wochenenden sind auch zahlreiche Bustouren dorthin unterwegs. Wer es sich aussuchen kann, zieht wochentags los.

Auf dem Mainradweg in Franken

Rund 600 Kilometer lang ist der vom ADFC mit fünf Sternen ausgezeichnete Mainradweg. Der ein oder dem anderen vielleicht etwas zu lang für eine entspannte Herbstradtour. Wer schnuckelige Fachwerk-Architektur erfahren möchte, nimmt sich einen Abschnitt zwischen Kitzingen und Bamberg vor. Natürlich kommen in Franken auch die Weinliebhaber auf ihre Kosten. Und bei etlichen Winzern lässt es sich auch hervorragend übernachten.

Die Steinbergrunde im Pinzgau

Der „Skulpturenradweg“ hat seinen Namen aufgrund der 25 von Kindern gestalteten, farbenfrohen Kunstwerke erhalten. Auf der knapp 70 Kilometer langen Runde um die Loferer und Leoganger Steinberge sind insgesamt 900 Höhenmeter zu knacken. Wer mag entschärft diese durch eine Übernachtung. Das gibt einem genug Zeit, sich all den Naturschönheiten und Abstechern am Wegesrand zu widmen.

Rund um den Starnberger See

Nur wenige Rundwege führen so nah am Ufer entlang wie der 48 Kilometer lange Starnberger-See-Radweg, der allerdings auch mit Fußgängern zu teilen ist. Dafür bekommen Radler ausgedehnte Parks, stille Naturlandschaften, grandiose Villen und zahlreiche Sehenswürdigkeiten entlang des Wegs geboten. Mehr als eine Verschnaufpause ist die König-Ludwig-Gedenkkapelle oder das Buchheim-Museum der Phantasie wert.

Am Lechtalradweg in Tirol 52

Kilometer sind es von Reutte bis Steeg in einem der naturbelassensten Täler Europas. Der türkisfarbene Lech, der breit zwischen vielen Sandbänken mäandert und sich immer wieder ein neues Bett sucht, ist Hauptakteur dieser Route, die sowohl flussauf- als auch flussabwärts bequem fahrbar ist. Parallel zur Radroute, manchmal auch mit ihr gemeinsam, verläuft der von Wanderern genutzte Lechweg.

Der Altmühltal-Radweg im gleichnamigen Naturpark

Wachholderheiden, Jurafelsen und ein gemächliches Flüsschen hat der insgesamt 245 Kilometer lange Altmühltal-Radweg durch den gleichnamigen Naturpark zu bieten. Der Radweg ist nicht nur einer der ältesten Radfernwege, sondern gleichzeitig einer der beliebtesten. Charmante Ortschaften und ritterliche Burgen runden das Erlebnis ab.

Auf dem Salzkammergut-Radweg unterwegs

Zwei Schleifen macht er, 13 Seen verbindet er und 345 Kilometer ist er lang, der Radweg durchs Salzkammergut, eine der schönsten Landschaften Österreichs. Einige Etappen können auch mit dem Boot zurückgelegt werden. Runter vom Sattel undgenießen ist auf jeden Fall in Salzburg, Hallstatt und Gmunden angesagt. Und auch die Seen locken – wenn im Herbst auch nicht mehr zum Baden – dann zum Picknick oder Einkehr allemal.

Radtouren am Gardasee

Der Gardasee, das Mekka der Mountainbiker. Doch nicht verzagen, es finden sich in dieser traumhaften Landschaft Italiens auch ebene Strecken oder solche mit nur wenigen Höhenmetern. Das Sarcatal am Nordende des Sees gehört zu den schönsten Radwanderzielen der Region. Ein gut ausgebauter Radweg führt von Torbole nach Sarche, an üppigen Oliven- und Weinplantagen entlang. Ein Besuch des malerischen Ortes Arco sollte unbedingt eingeplant werden.

Pedelieren am Ledrosee

Wem die Gegend um den beliebten Gardasee zu überlaufen ist, kann auf den viel kleineren Ledrosee ausweichen. Idyllisch gelegen, hat dieser einiges an Strecken für Radfahrer zu bieten. Eine kurze und leichte Tour ist die Strecke zum malerischen Ampolasee. Wer ordentlich Bums in den Waden hat, kann diesen vom Gardasee aus erreichen: auf der alten Ponalestraße. Von Riva aus heißt das 30 Kilometer und rund 600 Höhenmeter bewältigen.

Herbst genießen am Ostseeküstenradweg

Im Sommer kann den Radweg an der Ostseeküste doch jeder befahren. Dementsprechend ist hier oft die Hölle los. Wogegen im Herbst nur diejenigen unterwegs sind, die Wind und Wetter trotzen. Begleitet werde die hartgesottenen auf ihrer Tour oft von den riesigen Kranichschwärmen um Stralsund. Verträumte Fischerdörfer, meterhohe Steilküsten und mondäne Seebäder, die sich vom Besucheransturm der zurückliegenden Monate erholen, wollen entdeckt werden.

Bilder zu allen Radtouren - in unserer Bildergalerie!

Powered by Radsport Mayer