Tote Krähen im Hochschwarzwald Ermittler vermuten Giftköder als Todesursache

Von red/dpa/lsw 

In Bad Krozingen im Kreis Breisgau-Hochschwarzwald sind mehrere Krähen gestorben. Die Polizei geht davon aus, dass die Tiere gestorben sind, nachdem sie Giftköder gefressen hatten.

Mehrere Krähen sind im Kreis Breisgau-Hochschwarzwald möglicherweise vergiftet worden (Archivbild). Foto: dpa/Marijan Murat
Mehrere Krähen sind im Kreis Breisgau-Hochschwarzwald möglicherweise vergiftet worden (Archivbild). Foto: dpa/Marijan Murat

Bad Krozingen - Ein Dutzend verendete Krähen in Bad Krozingen (Kreis Breisgau-Hochschwarzwald) beschäftigen die Polizei. Giftköder könnten die Tiere getötet haben, teilten die Ermittler am Dienstag mit. Eine Zeugin hatte der Polizei zunächst fünf verendete Vögel übergeben, bis zum Sonntag tauchten sieben weitere tote Tiere auf.

Im Zuge einer Untersuchung in einem speziellen Labor wurde im Magen der Krähen ein verbotenes Insektizid gefunden. Eine Zeugin entdeckte im Kurpark verstreute Maiskörner und mutmaßliche Giftköder. Experten sollen sich diese nun genauer ansehen.

Bei den Tieren handele es sich mit großer Wahrscheinlichkeit um besonders geschützte Saatkrähen, hieß es weiter von der Polizei. Die Vögel hätten sich derzeit in großen Kolonien zur Brut in den Baumkronen im Kurpark niedergelassen.