Tote Tauben in Leonberg Tierschützer setzen eine Belohnung aus

Von slo 

Peta zahlt eine Belohnung von 1000 Euro für Hinweise, die zur Ermittlung der Täter führen.

Tierschützer bitten um Hinweise, wer die Tauben in der Leonberger Altstadt vergiftet hat. Foto: dpa
Tierschützer bitten um Hinweise, wer die Tauben in der Leonberger Altstadt vergiftet hat. Foto: dpa

Leonberg - Nachdem in der vergangenen Woche in der Altstadt viele tote Tauben gefunden wurden, die offensichtlich vergiftet wurden, setzt die Tierschutzorganisation Peta eine Belohnung von 1000 Euro für Hinweise aus, die zur Ermittlung der Täter führen.

Wie berichtet, haben veterinärmedizinische Untersuchungen an den verendeten Tieren ergeben, dass sie mit dem Gift Chloralose getötet wurden. Tatsächlich wurden in der Altstadt rote Körner gefunden. Die Leonberger Polizei ermittelt.

Das städtische Ordnungsamt warnt dringend davor, die roten Körner oder köderähnliche Gegenstände am Boden zu berühren. Das Gift sei für Menschen und Hunde zwar nicht tödlich, aber gefährlich.

„Tiere müssen vor derartigen Übergriffen geschützt werden“, erklärt Judith Pein von Peta. „Tierquälerei ist kein Kavaliersdelikt, sondern eine Straftat.“