Transfermarkt Sky: Kein Wechsel von Adeyemi zum FC Barcelona

Karim Adeyemi steht noch bei Red Bull Salzburg unter Vertrag. Foto: Swen Pförtner/dpa Foto: dpa
Karim Adeyemi steht noch bei Red Bull Salzburg unter Vertrag. Foto: Swen Pförtner/dpa

Ein Wechsel von Nationalspieler Karim Adeyemi in die Fußball-Bundesliga wird einem Medienbericht zufolge wahrscheinlicher.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Salzburg - Ein Wechsel von Nationalspieler Karim Adeyemi in die Fußball-Bundesliga wird einem Medienbericht zufolge wahrscheinlicher.

Der Offensivspieler von Red Bull Salzburg habe sich gegen einen Transfer zum FC Barcelona entschieden, berichtete Sky am Montagabend. Demnach hätten die Katalanen zuletzt ein Angebot für den 19-Jährigen beim österreichischen Champions-League-Vertreter hinterlegt. Adeyemi steht noch bis 30. Juni 2024 bei Salzburg unter Vertrag.

Als heißer Kandidat für eine Verpflichtung Adeyemis gilt Borussia Dortmund. Mit Blick auf den Nationalspieler hatte BVB-Sportdirektor Michael Zorc zuletzt auf dessen Vertrag bei Salzburg verwiesen. Adeyemi sei ein großes deutsches Talent, er bringe extreme Schnelligkeit mit und ein Profil, das grundsätzlich spannend sei, sagte Zorc der "Bild".

© dpa-infocom, dpa:211207-99-284454/2

Unsere Empfehlung für Sie

Fußball-Nationalspieler Timo Werner ist durch seine Corona-Infektion Ende vergangenen Jahres körperlich sehr beeinträchtigt worden.Wie der 25 Jahre alte Profi des FC Chelsea im Interview des TV-Senders Sky Sport erläuterte, habe ihn das Virus schon ein bisschen schlimmer erwischt, und da bin ich auch froh, dass mich die medizinische Abteilung eher langsam wieder an den Spielbetrieb herangeführt hat.

Nach Infektion Werner über Corona: Schnaufen "beim Treppensteigen"

Fußball-Nationalspieler Timo Werner ist durch seine Corona-Infektion Ende vergangenen Jahres körperlich sehr beeinträchtigt worden.Wie der 25 Jahre alte Profi des FC Chelsea im Interview des TV-Senders Sky Sport erläuterte, habe ihn das Virus "schon ein bisschen schlimmer erwischt, und da bin ich auch froh, dass mich die medizinische Abteilung eher langsam wieder an den Spielbetrieb herangeführt hat".