Traumpaar des Alpinen Skisports Funkenflug zwischen Mikaela Shiffrin und Aleksander Aamodt Kilde

Mikaela Shiffrin und  Aleksander Aamodt Kilde sind seit einiger Zeit ein Paar – sie kennen sich seit sechs Jahren, doch erst jetzt hat es zwischen den Skirennläufern gefunkt. Foto: cf
Mikaela Shiffrin und Aleksander Aamodt Kilde sind seit einiger Zeit ein Paar – sie kennen sich seit sechs Jahren, doch erst jetzt hat es zwischen den Skirennläufern gefunkt. Foto: cf

Die Skirennläufer Mikaela Shiffrin und Aleksander Aamodt Kilde haben wie Rosi Mittermaier und Christian Neureuther zueinander gefunden – und warum Slalom-Spezialist Alberto Tomba noch immer Single ist.

Sport: Jürgen Kemmner (jük)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Stuttgart - Für uns Deutsche sind noch immer Rosi Mittermaier und Christian Neureuther das Traumpaar des alpinen Skisports. Der gemeinsame Sohn Felix Neureuther besitzt zwar das Talent zum Unterhaltungskünstler, aber weil seine Ehefrau Miriam (geborene Gössner) disziplinfremd agiert hatte (nämlich im Biathlon), taugt die Verbindung nicht zur lupenreinen Alpinpartnerschaft. Auch die Liaison von Skirennläuferin Irene Epple und Bundesfinanzminister Theo Waigel fiel darunter, ebenso die Verbindung zwischen Lindsey Vonn und Eishockey-Profi P.K. Subban und die Ehe von Alpin-Star Lara Gut und Fußballspieler Valon Behrami.

Nun gibt es wieder ein waschechtes Alpin-Traumpaar. Olympiasiegerin Mikaela Shiffrin hat es eiskalt erwischt, die US-Amerikanerin hat sich heiß in Aleksander Aamodt Kilde verliebt. „Wir sind zusammen“, teilte der Norweger mit, „es ist noch ganz frisch. Wir kennen uns seit sechs Jahren – jetzt hat es gefunkt.“ Die 26 Jahre alte Shiffrin hatte ein Foto auf Instagram geteilt, darauf hält der 28-Jährige sie im Arm und zeigt mit der anderen Hand das V-Zeichen. Auch Kilde stellte das Foto ins Netz und schrieb: „... und jetzt wisst ihr es.“ Aus der Skiszene gab es eine Flut von Gratulationen, Felix Neureuther bemerkte: „Wünsche euch alles Gute!“ Alberto Tomba hat eher nicht gratuliert. Der Italiener ist der Kontrapart im Alpinen Liebeseheleben – mittlerweile ist er 54 und noch immer ohne Ehering. Natürlich. Tomba la Bomba war ein begnadeter Slalom-Spezialist: Er tanzte durch viele Stangen, nahm aber nie eine mit ins Ziel.

Unsere Empfehlung für Sie