Trauriges Ende im Markgröninger Wald Polizei löst das Rätsel um den unbekannten Toten

Von  

Ein Mann bricht in Markgröningen zusammen und stirbt – wer er ist, weiß zunächst keiner. Nun hat das Dezernat I der Polizei in Ludwigsburg den Fall aufgeklärt.

Der Markgröninger verbrachte viel Zeit im Wald beim Leudelsbach. Foto: factum/Archiv
Der Markgröninger verbrachte viel Zeit im Wald beim Leudelsbach. Foto: factum/Archiv

Markgröningen - Der Mann, der an jenem Mittwochabend im Remminger Tal am Markgröninger Leudelsbach auftaucht, ist ein Rätsel. Er stolpert aus einem Gebüsch, stammelt ein paar unverständliche Worte, dann bricht er zusammen. Die Wanderer, deren Weg der Mann gekreuzt hat, versuchen ihn zu reanimieren, vergeblich. Er stirbt wenig später. Wer der Mann ist, weiß an diesem 18. Juli noch niemand. Für die Polizei ist er der unbekannte Tote aus Markgröningen.

Keine Spuren, nichts

In den meisten Fällen, wenn die Polizei zu einem Toten gerufen wird, ist die Identität schnell geklärt. Weil es einen Ausweis gibt, der sich in einer Jackentasche oder einem Geldbeutel findet. Oder ein Handy, das verrät, mit wem man es zu tun hat. Einen Haus- oder Autoschlüssel vielleicht, der über einen kurzen Umweg zum Ziel führt. Oder weil es jemanden gibt, der den Toten kennt. In diesem Fall allerdings gibt es nichts. Der Tote aus dem Remminger Tal trägt eine kurze Hose, sonst nichts. Nicht einmal eine Anzeige geht bei der Polizei ein, mit der der Unbekannte als vermisst gemeldet wird. „Das war ungewöhnlich“, sagt Jürgen Kohn, der Leiter des Dezernats I, in dem bei der Ludwigsburger Polizei Kapital- und Sexualverbrechen bearbeitet werden. Und wo nun auch der Fall aus dem Remminger Tal gelöst worden ist.

Als die Ermittler am 18. Juli mit ihrer Arbeit beginnen, haben sie Glück, trotz allem: Die Leiche ist, auch wenn es makaber klingt, gut erhalten: Es handelt sich um eine männliche Leiche, der Mann war 1,79 Meter groß, gut 85 Kilo schwer und etwa 30 Jahre alt. Seine dunkelblonden Haare trug er mit einem Undercut-Schnitt. Falls die Ermittler aus dem D I gar keine Spur finden sollten, die zur Identität des unbekannten Toten führt, könnte man ein Foto von dem Mann veröffentlichen und auf Zeugen hoffen. Doch soweit muss es gar nicht kommen. Der Erste Kriminalhauptkommissar Kohn kann im Rückblick sogar sagen: „Das war ein einfach gelagerter Fall.“

Komplizierte Fälle

Anders als der Fall mit der Leiche im Favoritepark. Im Juli 2013 hatte ein Revierförster in einem Waldstück Menschenknochen gefunden. Wegen der Form der Beckenknochen geht die Polizei davon aus, dass es sich um das Skelett eines Mannes handelt, und dass er – dafür spricht der Zustand der Zähne – aus Osteuropa stammt. Mehr Informationen haben die Ermittler nicht, und sie glauben fast selbst schon nicht mehr an die Lösung, als sie den Durchbruch doch noch schaffen. Die DNA aus dem Skelett führt nach 14 Monaten zu einem Verwandten des Toten aus dem Favoritepark, der damit zu einem Polen wird, der 1974 geboren wurde, als Bauarbeiter in der Region geschafft hat und sich womöglich selbst umgebracht hat.

Fast legendär schon ist das Rätsel um den unbekannten Toten aus dem Pfullendorfer Stadtwald. Im Spätsommer 1999 finden Waldarbeiter dort den eingeschlagenen Schädel eines Menschen. Auch hier: keine Papiere, keine Fingerabdrücke, nichts. Nur die DNA, aber die hilft den Kommissaren nicht weiter, weil sie in ihren Datenbanken keinen Treffer landen, der passt. Erst 15 Jahre später finden die Polizei und die Angehörigen des Toten durch einen Zufall zusammen und es wird klar: Bei dem Unbekannten aus dem Stadtwald handelt es sich um Patrick P. aus Marbach. Der damals 18-Jährige ist ermordet und in Pfullendorf verscharrt worden.

Kleine Meldung, große Wirkung

Am 24. Juli, sechs Tage also, nachdem im Remminger Tal ein stammelnder, nur mit einer Shorts bekleideter Mann zusammengebrochen ist, meldet sich bei der Polizei ein Mann. Er hat die Meldung in der Zeitung gelesen, die Beschreibung des unbekannten Toten, meint er, passt auf einen seiner Hausbewohner, von dem er zudem schon lange nichts mehr gehört hat. Ein Vergleich mit Fotos ergibt, dass sich der Nachbar nicht getäuscht hat. Die weitere Recherche der Ermittler ergibt, dass der 35 Jahre alte Markgröninger immer wieder für ein paar Tage im Wald gelebt hat. Deshalb hatte ihn auch niemand seiner Angehörigen als vermisst gemeldet.

Unklar ist, woran er gestorben ist. Sicher ist aber, dass es für die Polizei keinen Grund für weitere Ermittlungen gibt. Und unklar ist auch, wo der Rucksack des Naturliebhabers geblieben ist, den er bei seinen Exkursionen immer dabei hatte. Und in dem die Polizei bestimmt auch seinen Ausweis gefunden hätte.




Veranstaltungen