Turnier um Baden-Württemberg-Cup Der große Handball-Testlauf

Von  

Die Handball-Erst- und Zweitligisten im Land spielen um den Baden-Württemberg-Pokal. Das Vorbereitungsturnier startet in Stuttgart und dient als Testlauf für den Bundesligastart – in vielerlei Hinsicht.

Adam Lönn (li.) vom TVB Stuttgart gegen Jacob Bagersted von Frisch Auf Göppingen: Dieses Duell kann es beim Turnier um den Baden-Württembergpokal frühestens am Halbfinaltag geben. Foto: Baumann
Adam Lönn (li.) vom TVB Stuttgart gegen Jacob Bagersted von Frisch Auf Göppingen: Dieses Duell kann es beim Turnier um den Baden-Württembergpokal frühestens am Halbfinaltag geben. Foto: Baumann

Stuttgart - Jürgen Schweikardt ist voller gespannter Vorfreude: „Das wird ein wichtiger Testlauf in sportlicher und organisatorischer Hinsicht.“ Der Geschäftsführer und Trainer des Handball-Bundesligisten TVB Stuttgart spricht vom Vorbereitungsturnier der sechs baden-württembergischen Erst- und Zweitligisten um den BGV-Handball-Cup. Dass sein Club gleich am ersten Spieltag am kommenden Sonntag (Beginn 15 Uhr) Gastgeber in der Scharrena ist und auch den Finaltag am 13. September in der Porsche-Arena ausrichtet, macht ihn stolz, ist aber auch mit sehr viel Arbeit verbunden. „Das wird eine Herkulesaufgabe, aber der Vorteil ist, dass wir das Hygienekonzept in beiden Hallen testen können.“ Möglich machte dies der Wunsch des Bundesligisten Rhein-Neckar Löwen und des Zweitligaclubs HSG Konstanz keinen Spieltag ausrichten zu müssen. Die weiteren Spielorte sind Balingen (4. September), Göppingen (6. September) und Ludwigsburg (11. September). Auch Göppingens Geschäftsführer Gerd Hofele freut sich auf das Turnier: „Wir können das Hygienekonzept in der Praxis testen und daraus Erfahrungen generieren.“

Lesen Sie hier: Viggo Kristjansson: Der Handballer, der ein Fußballer war

Die schriftliche Genehmigung vom Amt für öffentliche Ordnung der Stadt Stuttgart für die Spiele in den beiden Hallen liegt nach Rücksprache mit dem Gesundheitsamt seit Anfang der Woche vor. Davor musste der TVB ein 20-seitiges Hygienekonzept vorlegen. Um die stand jetzt bis 31. Oktober maximal erlaubten 500 Zuschauer empfangen zu können, sind diverse Vorgaben einzuhalten: Der Erwerb der Tickets ist mit einer Selbstauskunft verbunden, zahlreiche Hygiene-Spender sind obligatorisch, es gelten die üblichen Abstandsregelungen und eine Maskenpflicht auf dem Weg zum Sitzplatz, die mit Richtungspfeilen versehenen Laufwege sind exakt einzuhalten. Hinzu kommt der ab 1. September geltende Leitfaden der Handball-Bundesliga (HBL), der sich inhaltlich weniger auf die Zuschauer, als vielmehr auf den Schutz von Spielern und Offiziellen bezieht.

Gehaltsverzicht unabdingbar

„Das Ganze ist für uns als Verein sehr arbeitsintensiv, aber wir wollen beweisen, dass wir eine solche Veranstaltung abwickeln können“, sagt Schweikardt. Dann werden – sofern sich die Corona-Pandemie nicht verschärft – auch 500 Zuschauern bei Bundesligaspielen (Start: Anfang Oktober) nichts im Wege stehen. „Wenn wir in absehbarer Zeit auch mal vor 2000 Zuschauern in der Porsche-Arena spielen könnten, wäre das natürlich ganz wichtig für uns“, sagt der TVB-Chef, der derzeit mit den Spielern über die Höhe des Gehaltsverzichts verhandelt. Bei Frisch Auf Göppingen ist das Entgegenkommen bis 30. September festgezurrt. Dabei soll es sich um einen Verzicht in der Größenordnung von rund 30 Prozent handeln. Wie es sich für die Zeit danach konkret verhält, wird demnächst verhandelt.

Lesen Sie auch: Start frei für die etwas andere Vorbereitung

Noch ist offen, ob Tickets für den ersten Turnier-Spieltag in Stuttgart in den freien Verkauf kommen. Rechnet man die Inhaber von Dauerkarten und Sponsoringpaketen zusammen, hat der Bundesligist rund 1700 Handballfreunde, die er vorrangig zu bedienen hat. Ob es Karten im freien Verkauf gibt, hängt davon ab, ob tatsächlich 500 der 1700 Unterstützer Interesse haben, die Testspiele zu besuchen. Dies wird der Verein im Laufe der Woche mitteilen.

TVB modifiziert Spielweise

Sportlich wird die Partie am Sonntag (17.30 Uhr) gegen die Rhein-Neckar Löwen gleich zum Härtetest. Bis zu den beiden Testspielen in Heilbronn am vergangenen Wochenende gegen die SG Pforzheim-Eutingen (33:20) und die Kadetten Schaffhausen (25:30) hatte der TVB ein halbes Jahr lang praktisch Handball-Pause. „Es gib noch einiges zu tun, aber wir sind deutlich weiter, als im Vorjahr“, sagt Schweikardt. Es gilt, vor allem die beiden Linkshänder-Neuzugänge Viggo Kristjansson und Jerome Müller zu integrieren. Schweikardt: „Die Wurfgewalt von Nationalspieler David Schmid (zum Bergischen HC) ging uns verloren, aber wir haben mit dem neuen Duo spielerische Qualität hinzugewonnen.“ Das heißt auch, dass die Spielweise modifiziert wird. Das alles lässt sich beim Baden-Württemberg-Turnier testen – genauso wie die Einhaltung des Hygienekonzepts.

Spielplan des Turniers

Gruppe A: Rhein-Neckar Löwen, TVB Stuttgart, SG BBM Bietigheim.

Gruppe B: Frisch Auf Göppingen, HSG Konstanz, HBW Balingen-Weilstetten.

Erster Spieltag, Sonntag, 30. August in Stuttgart (Scharrena): 15 Uhr: HSG Konstanz – HBW Balingen-Weilstetten, 17.30 Uhr: TVB Stuttgart – Rhein-Neckar Löwen.

Zweiter Spieltag: Freitag, 4. September in Balingen (Sparkassen-Arena): 17.30 Uhr: SG BBM Bietigheim – TVB Stuttgart, 20 Uhr: HBW Balingen-Weilstetten – Frisch Auf Göppingen.

Dritter Spieltag, Sonntag, 6. September in Göppingen (EWS Arena): 15 Uhr: Rhein-Neckar Löwen – SG BBM Bietigheim, 17.30 Uhr: Frisch Auf Göppingen – HSG Konstanz.

Halbfinaltag, Freitag, 11. September in Ludwigsburg (MHP-Arena): 15 Uhr: Spiel um Platz fünf. 17.30 Uhr: 1. Gruppe A – 2. Gruppe B, 20 Uhr: 2. Gruppe A – 1. Gruppe B.

Finaltag, Sonntag, 13. September in Stuttgart (Porsche-Arena): 13.15 Uhr: Finale (live im SWR Fernsehen), 16 Uhr: Spiel um Platz 3.

Unsere Empfehlung für Sie