Laster brennt auf A8 bei Pforzheim aus Autobahn Richtung Stuttgart stundenlang voll gesperrt

Auf der A8 ereignete sich ein Vollbrand. Foto: SDMG/Gress 6 Bilder
Auf der A8 ereignete sich ein Vollbrand. Foto: SDMG/Gress

Ein Laster steht am Dienstagmorgen in Flammen auf der Autobahn 8. Das hat Folgen für Pendler nach Stuttgart. Die Fahrbahn musste stundenlang voll gesperrt werden.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Stuttgart/Pforzheim - Ein in Brand geratener Lkw-Auflieger hat am Dienstagmorgen für eine Vollsperrung der A8 bei Pforzheim in Fahrtrichtung Karlsruhe und damit für massive Verkehrsbehinderungen in diesem Bereich gesorgt. Der 53 Jahre alte Lkw-Fahrer kam mit leichten Verletzungen in eine Klinik.

Wie die Polizei mitteilt, war der 53-Jährige mit seinem Sattelzug gegen 7.25 Uhr auf der A8 in Richtung Stuttgart unterwegs, als er kurz vor der Abfahrt Pforzheim-West bemerkte, dass sein Sattelauflieger brannte. Geistesgegenwärtig lenkte er das Gespann auf den Standstreifen und koppelte seine Zugmaschine vom Anhänger ab. Als die Freiwillige Feuerwehr Remchingen eintraf, stand der Anhänger, der mit PET-Wasserflaschen beladen war, bereits in Vollbrand.

Nicht vorhandene Rettungsgasse bremst Abschlepper aus

Die Feuerwehr konnte den Brand, der im Bereich der Achse aus technischen Gründen ausbrach, zügig löschen. Die A8 musste zeitweise voll gesperrt werden, am Vormittag konnte der Verkehr auf der linken Spur an dem Brandort vorbeigeleitet werden. Der Fahrer des Sattelzuges kam mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus.

Die Aufräumarbeiten zogen sich allerdings hin. „Wegen einer so gut wie nicht vorhandenen Rettungsgasse benötigte der Abschleppwagen sehr lange, bis er beim ausgebrannten Lkw ankam“, erklärt eine Sprecherin der Pforzheimer Polizei. Demnach staute es sich zeitweise bis zum Dreieck Karlsruhe.

Neben den Einsatzkräften der Polizei befanden sich die Feuerwehr Pforzheim mit der Berufsfeuerwehr und den Freiwilligen Kräften sowie die Feuerwehr Remchingen an der Brandstelle. Ebenfalls vor Ort waren ein Fahrzeug des Rettungsdienstes sowie ein Vertreter des Umweltamtes.




Unsere Empfehlung für Sie