Uniklinik Freiburg Wieder Darmkeim bei Frühgeborenen

Von red/dpa/lsw 

Knapp zehn Monate nach dem Ausbruch eines gefährlichen Darmkeims auf der Neugeborenen-Station der Uniklinik Freiburg sind wieder Keime bei Frühchen entdeckt worden. Einen Ausbruch gab es aber noch nicht.

Die Bakterien wurde bei vier Frühgeborenen entdeckt. Foto: dpa
Die Bakterien wurde bei vier Frühgeborenen entdeckt. Foto: dpa

Freiburg - Gut zehn Monate nach dem Ausbruch eines gefährlichen Darmkeims in ihrer Neugeborenen-Intensivstation hat die Uniklinik Freiburg wieder Keime bei Frühchen entdeckt. Bei Routineuntersuchungen Mitte der Woche sei bei vier Frühgeborenen eine Besiedlung mit Bakterien vom Typ Serratia marcescens festgestellt worden, teilte die Klinik am Freitag mit.

Anderer Bakterienstamm als vor zehn Monaten

Die Kinder, die diese Bakterien nach Klinikangaben auf der Haut und in einem Fall im Darm hatten, zeigten keine Anzeichen einer Infektion und seien nicht erkrankt. Sie seien von den nicht-betroffenen Kindern räumlich getrennt worden. „Die sichere Versorgung von Frühgeborenen ist damit gewährleistet“, sagte Hajo Grundmann, Leiter der Infektionsprävention und Krankenhaushygiene.

Untersuchungen zeigten nach Angaben der Klinik, dass es sich jetzt um einen anderen Bakterienstamm als bei der Ausbreitung im November vergangenen Jahres handelt. Serratia marcescens war Mitte Oktober aufgetreten, betroffen waren elf Kleinkinder.

Unsere Empfehlung für Sie