Ein 20-Jähriger sitzt in Untersuchungshaft. Zusammen mit einem Komplizen soll er in eine Asylunterkunft in Winnenden eingedrungen sein und einen Bewohner verprügelt und beraubt haben.

Rems-Murr: Phillip Weingand (wei)

Winnenden - Nach einem mutmaßlichen Raub in der Asylunterkunft in der Albertviller Straße in Winnenden sitzt ein 20-Jähriger in Untersuchungshaft. Wie die Polizei mitteilt, war er bereits am 6. November zusammen mit einem weiteren, 39 Jahre alten Mann in die Unterkunft eingedrungen. Beide wohnen laut einem Sprecher nicht in der Einrichtung. Dort sollen sie einen 22 Jahre alten Bewohner in dessen Zimmer mehrmals geschlagen haben. Als das Opfer flüchtete, soll der 20-Jährige dessen Handy an sich genommen haben.

Der 20-Jährige stand bei der Tat unter Bewährung

Der 22-Jährige forderte das Gerät zurück, woraufhin der 20-Jährige ihm wieder mehrere Schläge versetzt haben soll. Es kam zu einem Kampf, bei dem auch eine Glasflasche zum Einsatz kam. Der 20-Jährige wurde leicht verletzt und ergriff – wohl mitsamt dem Handy – die Flucht. Da der Mann zur Tatzeit unter Bewährung stand, beantragte die Staatsanwaltschaft Stuttgart erfolgreich einen Haftbefehl. Der 20-Jährige sitzt jetzt in Untersuchungshaft.