Unwort des Jahres 2017 Wort, Unwort und Jugenwort – das steckt dahinter

Leben: Werner Ludwig (lud)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Wort des Jahres Die Auszeichnung wurde erstmals 1971 von der Gesellschaft für Deutsche Sprache vergeben. Dabei geht es um Wörter und Ausdrücke, die die öffentliche Diskussion geprägt haben oder für wichtige Themen stehen. Das Wort des Jahres 2017 lautet „Jamaika-Aus“ und steht für die gescheiterten Koalitionsverhandlungen zwischen Union, FDP und Grünen.

Unwort des Jahres Eine Jury aus Sprachwissenschaftlern und einem Journalisten wählt einen Begriff aus, der gegen das Prinzip der Menschenwürde oder gegen Prinzipien der Demokratie verstößt – etwa weil er bestimmte Gruppen diskriminiert, etwas verschleiert oder irreführend ist. 2016 fiel die Wahl auf das in rechten Kreisen beliebte Politiker-Schimpfwort „Volksverräter“.

Jugendwort des Jahres Es wird seit 2008 jährlich von einer Jury unter der Leitung des Langenscheidt-Verlags ausgewählt. Die Wahl soll die sich wandelnde Jugendsprache dokumentieren – was von manchen Sprachwissenschaftlern bezweifelt wird. Das Jugendwort des Jahres 2017 lautet „I bims“ – eine Verballhornung des Ausdrucks „Ich bin’s“.

Mehr zum Thema

https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.gesellschaft-fuer-deutsche-sprache-jamaika-aus-ist-das-wort-des-jahres-2017.2c676b59-5a92-4223-b47e-23ebbf328a06.html

https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.pro-und-kontra-wie-sinnvoll-ist-das-jugendwort-des-jahres.d5030f12-676d-47e6-bb37-3ac4c9d45e8f.html




Unsere Empfehlung für Sie