Die Sanierung des Vaihinger Marktes in Stuttgart-Vaihingen lässt weiter auf sich warten. Nun will die Stadt den Ort mit kleineren Projekten ergrünen lassen.

Filderzeitung: Alexandra Kratz (atz)

Der Innenbereich des Vaihinger Marktes soll schöner werden und mehr Menschen in den alten Ortskern von Vaihingen locken. Das ist ein Grund, warum der offiziell mit „Östliche Hauptstraße“ umschriebene Bereich ein Sanierungsgebiet ist. Das bedeutet, dass es für Verschönerungsprojekte Fördermittel vom Bund und vom Land gibt, und auch der Stuttgarter Gemeinderat hat Geld zur Verfügung gestellt.

Lesen Sie aus unserem Plus-Angebot: Bisher nicht mehr als Worthülsen

Viel passiert ist auf dem Vaihinger Markt aber noch nicht. Das hat vor Kurzem auch die CDU-Gemeinderatsfraktion in einem Antrag scharf kritisiert und die Stadtverwaltung zum Handeln aufgefordert. Auch der Bezirksbeirat hat sich in seiner jüngsten Sitzung mit dem Thema beschäftigt. Immerhin waren kurz vor Ostern die hügelartigen Blumenbeete entfernt worden. Das hatte der Bezirksbeirat gefordert – unter anderem mit der Begründung, dass die Pflanzen dort regelmäßig eingehen würden und dass die an Mondkrater erinnernden Grünbereiche einer Belebung des Vaihinger Marktes eher entgegenstehen würden. Pünktlich zum Vaihinger Frühling, der nach zwei Jahren Coronapause am vergangenen Wochenende endlich wieder stattfinden konnte, waren die Bauarbeiten abgeschlossen. Kostenpunkt: etwa 40 000 Euro.

Den Lesegarten für die Stadtteilbibliothek gibt es noch nicht

Eigentlich sollte die Stadtbibliothek Vaihingen bereits im vergangenen Jahr einen Lesegarten bekommen, so der Plan. Die Kosten in Höhe von 90 000 Euro sollten aus dem städtischen Investitionsfonds „Stadtteilzentren konkret“ finanziert werden. Der Entwurf sieht eine Holzterrasse mit Sonnensegel vor, wo man an schönen Tagen sitzen, das Wetter und zum Beispiel ein Buch genießen kann. Doch noch ist davon nichts zu sehen. „Das Projekt hat sich wegen diverser Abklärungen verzögert. Geplant ist die Umsetzung im Sommer 2022. Abhängig ist dies vom Zeitpunkt der Genehmigung des Antrags, sowie einer stadtinternen Abstimmung zum Unterhalt“, erklärt die Pressestelle der Stadt Stuttgart dazu.

Lesen Sie aus unserem Angebot: Stadtteilbibliothek bekommt einen Lesegarten

Weil die Verschönerung des Vaihinger Marktes noch auf sich warten lässt, sollen nun verschiedene kleine Projekte zu einer Belebung führen. Dafür sind die Ideen der Bürgerinnen und Bürger gefragt. „Gerade im Innenhof muss dringend gehandelt werden. Angedacht ist eine Begrünung, auch weil in Zeiten des Klimawandels und der immer heißer werdenden Sommerperioden Stadtgrün eine zunehmend wichtigere Rolle spielt. Eine Begrünung, welcher Art auch immer, würde nicht nur das Gesamtbild auflockern, sie würde auch für Abkühlung über die Sommermonate sorgen“, heißt es dazu in einer Pressemitteilung der Stadt. Folglich ist die Bürgerbeteiligung mit dem Motto „Pop-up-Garten Vaihingen“ überschrieben. Die baulichen Gegebenheiten des Innenhofs machten eine derartige Stadtgestaltung jedoch schwierig. Umso wichtiger sei es dem Amt für Stadtplanung und Wohnen, die Bürgerinnen und Bürger einzubeziehen.

Bürgerbeteiligung Die Stadtverwaltung sammelt am Freitag, 29. April, an einem Stand im Häussler-Bürgerforum, Schwabenplatz 3, von 18 bis 20 Uhr Ideen, wie der Innenhof des Vaihinger Marktes zu einem grünen und blühenden Pop-up-Garten werden könnte.