Versicherungsexperten über „Burglind“ Sturm kostet Versicherer mehr als eine Milliarde Euro

Im Schwarzwald stürzten Bäume wegen „Burglind“ auf die Straßen. Foto: dpa
Im Schwarzwald stürzten Bäume wegen „Burglind“ auf die Straßen. Foto: dpa

Der Sturm „Burglind“ zog Anfang des Jahres über Europa hinweg. Insgesamt hat das Orkantief dabei mehr als eine Milliarde Euro Schaden für die Versicherungen hinterlassen.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Frankfurt - Der Wintersturm „Burglind“ kostet die Versicherer Schätzungen zufolge mehr als eine Milliarde Euro. Die versicherten Schäden in Europa lägen insgesamt zwischen 1,1 und 1,6 Milliarden Euro, teilten die Experten vom Fachdienst AIR Worldwide am Donnerstag mit. Der Großteil der Summe entfalle auf Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Belgien, die Schweiz und die Niederlande.

Außerhalb Deutschland hieß der Orkan „Eleanor“

Das Orkantief, das außerhalb Deutschlands unter dem Namen „Eleanor“ bekannt war, war Anfang Januar über Europa hinweggezogen. Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hatte den versicherten Schaden in der Bundesrepublik auf deutlich weniger als 500 Millionen Euro geschätzt.




Unsere Empfehlung für Sie