VfB-Einzelkritik gegen Freiburg Beschwingt und abgeklärt

Es geht aufwärts – finden auch Martin Harnik und Christian Gentner. Foto: Baumann 15 Bilder
Es geht aufwärts – finden auch Martin Harnik und Christian Gentner. Foto: Baumann

Stuttgart - Wie im DFB-Pokalhalbfinale hat der VfB auch beim 2:1-Sieg im Ligaduell gegen den SC Freiburg eine überzeugende Leistung geboten. Auf der Zielgeraden der Saison kommt die Mannschaft immer besser in Schwung. Die Einzelkritik:

Sven Ulreich: Note 2

Erneut ein sicherer Rückhalt, der seine Mannschaft in der ersten Hälfte beim Schuss von Max Kruse vor einem Rückstand bewahrte. Beim Gegentreffer war der Torwart chancenlos.

Gotoku Sakai: Note 3

Hatte diesmal wenig Probleme, seine rechte Abwehrseite im Griff zu halten.

Georg Niedermeier: Note 2-3

Gewohnt kompromisslos und wie alle anderen mit aufsteigender Form.

Antonio Rüdiger: Note 2-3

Beschwingt von der Vertragsverlängerung zeigte der junge Innenverteidiger auch diesmal eine weitgehend fehlerlose Partie.

Cristian Molinaro: Note 3

Hat sich auf der linken Abwehrseite wieder stabilisiert.

Christian Gentner: Note 2

Starke Partie des Mittelfeldchefs, der ein großes Laufpensum absolvierte und den wichtigen Führungstreffer erzielte.

Arthur Boka: Note 3

Bruno Labbadia sagt, er könne sich kaum mehr vorstellen, dass Boka einmal Verteidiger war. Der Ivorer bot erneut eine abgeklärte Leistung im zentralen Mittelfeld.

Alexandru Maxim: Note 2-3

Mit seiner Ballsicherheit bereicherte der Rumäne auch diesmal das Offensivspiel.

Martin Harnik: Note 2

Wie im Pokalduell auch diesmal einer der besten Stuttgarter. Bereitete beide Treffer vor.

Ibrahima Traoré: Note 2-3

Der Dauerläufer wird nicht müde und war auch diesmal ideenreich und nur schwer zu stoppen.

Vedad Ibisevic: Note 2-3

Nach Wochen der Torflaute war der Stürmer endlich wieder zur Stelle und belohnte sich für seinen nimmermüden Einsatz.