VfB-Einzelkritik gegen Gladbach Nicht brillant, aber kompakt

Mit Durchsetzungsvermögen: Martin Harnik Foto: Baumann
Mit Durchsetzungsvermögen: Martin Harnik Foto: Baumann

Mönchengladbach - Nach der 2:4-Pleite gegen Hannover 96 hat der VfB in Mönchengladbach Wiedergutmachung betrieben. Beim 2:1-Sieg gegen die Borussia lieferten die Stuttgarter eine kompakte und konzentrierte Leistung ab. Die Einzelkritik:

Sven Ulreich: Note 3,5

Das Gegentor sah unglücklich aus, da der Schuss von Martin Stranzl eher gemächlich ins Eck rollte. Allerdings war der Ball für Ulreich sehr schwer zu sehen. Anschließend ließ der Torhüter einen Ball nach vorne abprallen, war ansonsten aber auf dem Posten.

Gotoku Sakai: Note 4

Gewohnt engagierte Leistung des Japaners. Allerdings trübte den Gesamteindruck in der zweiten Halbzeit ein Leichtsinnigkeitsfehler, der beinahe schwerwiegende Folgen gehabt hätte.

Serdar Tasci: Note 2,5

Wegen einer Muskelverletzung war sein Einsatz bis kurz vor Spielbeginn fraglich. Das Risiko hat sich gelohnt – der Kapitän bot eine starke Vorstellung und gewann als letzter Mann zwei entscheidende Zweikämpfe.

Maza: Note 3,5

Erstmals seit längerer Zeit wieder in der Startformation ging es für den Mexikaner zunächst vor allem darum, Sicherheit zu bekommen. Mit zunehmender Spielzeit wurde Maza selbstbewusster und leistete sich diesmal keine nennenswerten Patzer.

Cristian Molinaro: Note 2,5

So stark hat man den Außenverteidiger schon länger nicht mehr gesehen. Der Italiener schlug vor dem Ausgleichstreffer eine vorzügliche Flanke und hatte auch ansonsten gute Szenen.

William Kvist: Note 3,5

Der Däne verrichtete seinen Dienst im zentralen defensiven Mittelfeld unauffällig, aber wirkungsvoll.

Harnik trifft genau zum richtigen Zeitpunkt

Christian Gentner: Note 3,5

Gewohnt mannschaftsdienlich, allerdings ohne größere Glanzpunkte.

Zdravko Kuzmanovic: Note 3,5

Der gestenreiche Serbe leitete den Siegtreffer ein. Ansonsten eher unauffällig.

Martin Harnik: Note 2,5

Sehr wichtig sein Kopfballtor zum 1:1 gleich nach dem Rückstand. Auch ansonsten nach Wochen der Dürre sehr einsatzfreudig, auch wenn nicht alles gelang.

Ibrahima Traoré: Note 3

Sehr emsig, sehr laufstark und trickreich vor allem in der ersten Hälfte. In der zweiten baute der Offensivmann etwas ab – und hatte Pech, dass er eine Gelbe Karte wegen einer Schwalbe sah, obwohl ein Elfmeter angebrachter gewesen wäre.

Vedad Ibisevic: Note 4

Eher schweres Spiel für den Angreifer, der sich gegen die vielen Gegenspieler nicht immer durchsetzen konnte. Sein Einsatz aber stimmte.