VfB Stuttgart beim FC Augsburg Bis auf Ron-Robert Zieler gilt: Setzen, Sechs!

Von Gregor Preiß und  

Der VfB Stuttgart hat beim FC Augsburg einen desolaten Auftritt hingelegt und völlig verdient verloren. Wir haben die VfB-Akteure in der Einzelkritik bewertet.

Debakel für den VfB Stuttgart beim FC Augsburg. Unsere Redaktion hat die Leistungen der VfB-Akteure wie folgt bewertet. Foto: Pressefoto Baumann 14 Bilder
Debakel für den VfB Stuttgart beim FC Augsburg. Unsere Redaktion hat die Leistungen der VfB-Akteure wie folgt bewertet. Foto: Pressefoto Baumann

Augsburg/Stuttgart - „Alle könnt Ihr gehen, alle könnt Ihr gehen“, sangen die 5000 mitgereisten VfB-Fans schon nach 30 Minuten. Da lag ihr Club beim FC Augsburg bereits mit 0:3 zurück. Torlos, chancenlos, hoffnungslos. Die Leistung ein Bewerbungsschreiben für den direkten Abstieg.

Lesen Sie hier: Das Netz verhöhnt den desolaten VfB-Auftritt

Dabei hatte Trainer Markus Weinzierl noch einmal viel Neues probiert, unter anderem Timo Baumgartl als Rechtsverteidiger und Ozan Kabak im defensiven Mittelfeld aufgeboten. Doch er und seine Mannschaftskollegen erlebten ein Desaster, die schlimmste Partie seit Jahren. Bereits zur Halbzeit verließ der halbe Gästeblock das Stadion – ein Novum in dieser an schlimmen Momenten so reichen Spielzeit.

Unsere Redaktion hat die Leistungen der VfB-Akteure in der Einzelkritik bewertet. Klicken Sie sich durch die Bildergalerie.