VfB Stuttgart II gegen Kickers Offenbach Lilian Egloff und Co. kassieren bitteren Last-Minute-Ausgleich

Von  

In der Regionalliga Südwest hat der VfB Stuttgart II am Samstag gegen die Kickers Offenbach 2:2 gespielt. Für den Club aus Cannstatt waren unter anderem Philipp Förster und Lilian Egloff am Ball.

Lilian Egloff und der VfB Stuttgart II haben gegen die Kickers Offenbach 2:2 gespielt. Foto: imago images/Jan Huebner/Harald Bremes 6 Bilder
Lilian Egloff und der VfB Stuttgart II haben gegen die Kickers Offenbach 2:2 gespielt. Foto: imago images/Jan Huebner/Harald Bremes

Stuttgart - Nachdem die Profimannschaft des VfB Stuttgart an diesem Freitag gegen den 1. FC Köln noch ein Remis geholt hatte, stand einen Tag später das Regionalligateam der Schwaben auf dem Platz. Gegen Kickers Offenbach stand für den Verein mit dem Brustring mit dem 2:2 letztlich auch ein Unentschieden zu Buche.

Verfolgen Sie alle aktuellen Entwicklungen in unserem VfB-Newsblog!

Trainer Frank Fahrenhorst setzte in der Startformation unter anderem auf Lilian Egloff und Philipp Förster. Letzterer traf auch in der 18. Minute zum 1:0 für den Aufsteiger aus der Oberliga Baden-Württemberg. Nach der Pause konnten die Gäste durch Malte Karbstein (67.) ausgleichen. Nur fünf Minuten später sorgte Marco Pasalic mit einem sehenswerten Schlenzer für die erneute Führung der Schwaben.

Frank Fahrenhorst ist nicht unzufrieden

Der VfB Stuttgart II verteidigte das Ergebnis leidenschaftlich. Vor allem Torhüter Sebastian Hornung zeigte einige gute Paraden. Doch quasi mit dem Schlusspfiff erzielte Serkan Firat noch den glücklichen, aber nicht unverdienten Ausgleich für die Gäste aus Offenbach.

„Wir müssen das Spiel realistisch einschätzen“, so VfB-II-Trainer Frank Fahrenhorst unmittelbar nach dem Ende des Spiels. „In der Anfangsphase hatten wir offensiv und defensiv stets Lösungen parat und sind verdient in Führung gegangen. Wir hatten es heute aber mit einem bärenstarken Gegner zu tun, der uns alles abverlangt hat.“ Trotz des späten Nackenschlags ist der Coach nicht unzufrieden. „Am Ende des Tages war es eine Frage der Zeit, bis das Tor fällt. Ich muss meiner Mannschaft dennoch ein Riesen-Kompliment aussprechen. Genau das sind die Spiele, die wir für unsere weitere Entwicklung brauchen.“




Unsere Empfehlung für Sie