VfB Stuttgart im Aufstiegsrennen Die Zahlen sprechen gegen den VfB

Von  

Beim VfB schaut man derzeit ungern auf die Tabelle. Ohnehin müsste sie ja ganz anders aussehen, wenn man sich die Daten der verlorenen Spiele anschaut.

Ungewisser Blick nach vorne: Das Duell gegen Nürnberg ist für Sven Mislintat und Tim Walter ein Schlüsselspiel Foto: Pressefoto Baumann/Alexander Keppler 11 Bilder
Ungewisser Blick nach vorne: Das Duell gegen Nürnberg ist für Sven Mislintat und Tim Walter ein Schlüsselspiel Foto: Pressefoto Baumann/Alexander Keppler

Stuttgart - Beim Blick auf die Tabelle würden sie beim VfB Stuttgart zurzeit am liebsten so rechnen: Die Niederlage beim SV Sandhausen zählt nicht. Erstens, weil der Fußball-Zweitligist gleich zwei Gegentore nach Standards kassiert hat, was in den 14 Spielen zuvor nur einmal vorgekommen war. Und zweitens ist Mario Gomez wahrscheinlich der einzige Stürmer auf diesem Planeten, dem jemals drei Tore aberkannt wurden, weil er jeweils drei Zentimeter im Abseits stand.

Die Niederlage beim VfL Osnabrück zählt dann aber auch nicht, da die Begegnung an der Bremer Brücke verblüffende Parallelen zum Spielverlauf am Hardtwaldstadion in Sandhausen aufweist. Und die Pleite gegen den SV Wehen Wiesbaden gilt sowieso nicht, da alle Spieldaten eindrucksvoll zeigen, wie absurd dieses 1:2 war.

Bielefeld und Hamburg lassen sich nicht so leicht verdrängen

Bleiben für den VfB noch die Niederlagen beim Hamburger SV und Holstein Kiel. Bei genauerer Betrachtung hätte es ohne die individuellen Fehler von Innenverteidiger Maxime Awoudja beim 2:6 gegen den HSV jedoch anders laufen können, und ein unglückliches 0:1 gegen Kiel kann ja mal passieren. Oder? Also müsste man nur die vermaledeiten Resultate herausrechnen – und schon stünden die Stuttgarter viel besser da.

Lesen Sie hier: VfB ist in die Nürnberg-Vorbereitung gestartet

„Nüchtern betrachtet haben wir auch in diesen verlorenen Spielen vieles sehr gut gemacht“, sagt Sven Mislintat, ein Freund datenbasierter Detailanalysen. Der Sportdirektor ahnt jedoch, dass er mit einem Antrag, die entsprechenden Partien aus der Wertung zu nehmen, bei der Deutschen Fußball-Liga kaum Aussichten auf Erfolg hat. Der VfB steht, wo er steht: auf Platz drei – verbunden mit der Sorge, dass die davor liegenden Bielefelder und Hamburger sich nicht so einfach von den direkten Aufstiegsrängen verdrängen lassen.

Zu viele Niederlagen

Fünf Niederlagen nach 15 Ligaspieltagen sind für einen Favoriten, der unmittelbar zurück in die Bundesliga strebt, auch ganz schön viel. Hochgerechnet würde das am Saisonende zehn Niederlagen ergeben. Rein statistisch hat es seit der Wiedereinführung der Relegation in der Saison 2008/2009 aber nur der FC St. Pauli geschafft, sich mit genau dieser sportlichen Pleitenzahl auf Tabellenrang drei zu platzieren. Alle anderen Aufsteiger beziehungsweise Relegationsteilnehmer waren in dieser Rubrik besser.

Aus unserem Plus-Angebot: Warum der VfB Stuttgart seinen Ansprüchen hinterherhinkt

Hertha BSC erlaubte sich in der Saison 2012/2013 gar nur zwei Niederlagen – Bestwert. Der VfB ging in der Aufstiegssaison 2016/2017 siebenmal als Verlierer vom Platz. In der vergangenen Runde gelangen dem 1. FC Köln und dem SC Paderborn bei jeweils neun Niederlagen die direkten Sprünge in die erste Liga. Allerdings kamen die Ostwestfalen insgesamt nur auf 57 Zähler. Eine Ausbeute, die zuvor nur Darmstadt 98 (Saison 2014/2015) gereicht hatte. Ansonsten braucht es im Schnitt schon über 60 Punkte für den umwegfreien Gang nach oben.

Schlüsselspiel gegen Nürnberg

Auch Mislintat rechnet damit, dass der VfB auf einen Punkteschnitt von mindestens zwei Zähler pro Partie kommen ­sollte, um das große Ziel zu erreichen. ­Aktuell sind es 1,7. „Das ist nicht unser ­Anspruch“, sagt Mislintat zur momentanen Situation, will sich jedoch nicht zu lange mit Zahlenspielereien aufhalten. „Wir müssen schauen, dass wir gegen den 1. FC Nürnberg wieder einen Dreier ziehen“, sagt der 47-Jährige. Was er jedoch nicht sagt: dass am Montagabend mehr als drei Punkte auf dem Spiel stehen könnten – für den Trainer Tim Walter, die Mannschaft und auch den gesamten Verein.

Lesen Sie hier: Jens Grahl verlängert seinen Vertrag

Als Schlüsselspiel darf man die Begegnung zwischen dem schwäbischen und dem fränkischen Traditionsclub wohl bezeichnen. Verliert der VfB erneut, müssen die Stuttgarter schauen, ob sie die dahinter liegenden Heidenheimer und Auer als ernsthafte Konkurrenz wahrnehmen. Der Kampf um den dritten Platz, der zur ungeliebten Relegation berechtigt, wäre eröffnet. Gleichzeitig müsste Mislintats Vorgesetzter Thomas Hitzlsperger die unangenehme Diskussion weiterführen, ob die Stuttgarter in dieser Konstellation noch die Kurve kriegen. Eine gute Siegchance gegen den ebenfalls kriselnden FCN rechnet sich der VfB aber auf jeden Fall aus.